• Social Media Studie 2012 – neue Publikation zu sozialen Netzwerken der Bitkom

    Was der Politik aktuelle Umfragewerte sind, ist dem Social Media Marketing die Beobachtung der aktuellen Entwicklung des Nutzerverhaltens in Sachen soziale Netzwerke. Da der letzte Überblick bzw. Report zur Social Media Nutzung mit dem “Socialbakers Social Media Report” aus November 2011 schon etwas zurückliegt, möchte ich die Gelegenheit nutzen, mit der frisch veröffentlichten BITKOM-Studie zur Nutzung sozialer Netzwerke hier ein paar Daten aufzufrischen. Grundlegend handelt es sich dabei um eine repräsentative Umfrage von 1.023 Personen ab 14 Jahren.

    Wer nutzt welche sozialen Netzwerke?

    Es dürfte nicht überraschen, dass auch diese Studie zu dem Ergebnis kam, dass Facebook das meistgenutzte soziale Netzwerk ist. 51% der Befragten verfügen über einen Facebook-Account, wovon sogar 45% diesen Account aktiv nutzen. Zwar an zweiter und dritter Stelle, jedoch weit abgeschlagen, folgen StayFriends und wer-kennt-wen. Interessant ist jedoch auch, dass Twitter und Google Plus inzwischen gleich auf sind und sich mit jeweils 6% Nutzeranteil bereits gemeinsam den 7. Platz teilen.

    Interessant deshalb, da Google Plus gerade mal seit 7 Monaten existiert. Twitter hingegen wurde bereits 2006 gegründet und ringt seither um Nutzeranteile. Natürlich ist das starke Wachstum von Google Plus nicht zuletzt auch der Marke Google zu verdanken. Möglicherweise wird Google Plus Twitter in den nächsten Monaten sogar um ein paar Plätze überholen.

    Auffällig ist auch die Altersverteilung der Nutzer sozialer Netzwerke. Klar ist: soziale Netzwerke werden vorrangig von “jüngeren” Personen genutzt. Die nachfolgende Abbildung der BITKOM-Studie zeigt jedoch auch, dass bestimmte soziale Netzwerke vorzugsweise von bestimmten Altersgruppen genutzt werden. Während 67% der Facebook-Nutzer zwischen 14 und 29 Jahren alt sind, werden StayFriends und wer-kennt-wen insbesondere von Personen älter als 30 Jahre genutzt. Trotzdessen nutzen jedoch auch die Altersgruppen zwischen 30- und 49 Jahren und 50 Jahre und älter vorwiegend Facebook. Damit lässt sich insgesamt festhalten, dass die Nutzung und Beliebtheit eines sozialen Netzwerkes in hoher Abhängigkeit zum Alter der Nutzer steht.

     

    Social Media - Nutzung sozialer Netzwerke nach Alter 2012

    Wie intensiv werden soziale Netzwerke genutzt?

    Bei der Frage, wie intensiv ein soziales Netzwerk genutzt wird, gilt es, vor allem die Nutzungsdauer zu betrachten. Im Gesamten sind 59% aller aktiven Nutzer sozialer Netzwerke täglich in ihrem jeweiligen Netzwerk aktiv.  48% verbringen sogar täglich bis zu 2 Stunden dort. Von “heavy Usern” spricht man bei Nutzern, die ein Netzwerk täglich länger als 2 Stunden nutzen – diese Gruppe macht ganze 11% der Nutzer aus.

    Betrachtet man in diesem Zusammenhang die Nutzungsintensität der drei “Top-Netzwerke”, bleibt Facebook auch hier ungeschlagen. Im Gegensatz zu StayFriends und wer-kennt-wen wird Facebook am häufigsten täglich genutzt. Die Nutzungsintensität liegt dabei bei “Täglich weniger 1 Stunde” bis “Täglich 1 bis Stunden”, während die Nutzung von StayFriends und wer-kennt-wen vor allem im wöchentlichen Rhythmus ausfällt.

    Social-Media-Nutzungsintensitaet-sozialer-Netzwerke

    Private vs. berufliche Nutzung sozialer Netzwerke

    Bereits im Jahr 2012 veröffentlichte das Unternehmen Network Box eine Studie, die besagte, dass Facebook bis dato am Arbeitsplatz häufiger aufgerufen werden würde als Google. Nach den Ergebnissen der BITKOM-Studie werden soziale Netzwerke im Allgemeinen jedoch ausschließlich bzw. überwiegend für private Zwecke genutzt. Einzige Ausnahmen: Xing und LinkedIn, gefolgt von MySpace. Insgesamt nutzen 30% der Befragten auch den Arbeitsplatz, um sich in soziale Netzwerke einzuloggen. Die Kombination beider Ergebnisse lässt zumindest vermuten, dass die Nutzung von Facebook & Co. am Arbeitsplatz damit vorwiegend privaten Zwecken dient.

    Social Media - private und berufliche Nutzung sozialer Netzwerke

     

    Nutzungsmotivation – warum soziale Netzwerke nutzen?

    Im Fokus der Nutzung sozialer Netzwerke steht der Austausch mit Freunden über Nachrichten und Chat-Funktionen, wie sie beispielsweise auch Facebook bietet. Sekundäre Motivatoren sind Veranstaltungsinformationen, das Hochladen von Fotos, als auch Social Games, das Kennenlernen neuer Personen, als auch die Nutzung des Netzwerkes als allgemeinen Informationskanal.

    Wo werden soziale Netzwerke genutzt?

    Einer großen Veränderung unterlag die ortsbezogene bzw. gerätebezogene Nutzung sozialer Netzwerke. Neben dem Arbeitsplatz und dem heimischen PC / Notebook, setzte sich insbesondere die Nutzung mobiler Endgeräte durch und liegt aktuell bei 40% – 33% davon über Smartphones.

    Warum man sich für ein soziales Netzwerk entscheidet…

    Das wollte man auch im Rahmen der BITKOM-Studie erfahren und befragte die Personen nach ihre Auswahlkriterien für die Nutzung eines sozialen Netzwerkes. Dabei gaben 96% der Befragten an, dass die Wahl eines sozialen Netzwerkes in Zusammenhang zur Sicherheit der persönlichen Daten stehen würde.

    Für 93% sind die Privatsphäreneinstellungen ein besonderer Faktor, als auch  die Benutzerfreundlichkeit (88%). Mich persönlich überrascht das ein wenig, da die meisten sozialen Netzwerke (insbesondere Facebook) im Hinblick auf “Sicherheit & Datenschutz” dann doch noch erhebliche Mankos aufweisen.

    Immerhin gaben 82% der Befragten an, dass es für sie entscheidend sei, ob Freunde oder Bekannte das Netzwerk auch nutzen. 

    Social Media - Auswahlkriterien eines sozialen Netzwerkes

    Warum soziale Netzwerke nicht genutzt werden..

    Die Untersuchung, warum jemand ein soziales Netzwerk nutzt bzw. auswählt, lässt auch die Frage aufkommen, warum viele Personen nach wie vor keine sozialen Netzwerke nutzen. Ein bedeutender Grund hierfür ist, dass keine persönlichen Daten und Informationen preisgegeben werden sollen – dies trifft für 69% zu. 68% sehen in der Nutzung sozialer Netzwerke keinen Sin bzw. keinen Nutzen. Immerhin noch 27% der Nicht-Nutzer sind der Meinung, dass die Aktivität in einem sozialen Netzwerk negative Folgen für ihr Privatleben haben können.

    Die gesamte BITKOM-Studie : http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Publikation_Soziale_Netzwerke_zweite_Befragung.pdf

    Bildquellen:

    BITKOM, Bundesverband Informationswirtschaft, bitkom.org, 

    aboutpixel.de / diagramm I © Sergei Brehm

    0 0 0 0 0

4 Responsesso far.

  1. [...] informieren sich über Marken und Produkte Muksmedia: Nutzung der Sozialen Netzwerke nach Alter OnlineLupe: Wer nutzt Social Media und wie intensiv Auswirkung auf Recruiting 2.0 – Maenken Blog Hanns Seidel Stiftung Social Media Guide Bernetblog [...]

  2. [...] ist hier jemand?“ Langsam, aber sicher verschwanden die VZ-Netze im Schatten Facebooks, wie Userstatistiken überdeutlich zeigen. Im Internet wird heute nicht mehr darüber spekuliert, ob, sondern nur noch wann StudiVZ stirbt. [...]

  3. [...] interessant: Email ist in der relavanten Zielgruppe – männlich, 40 + zur Zeit immer noch wesentlich akzeptierter als Facebook.  Während in der Altersgruppe unter 30 bis zu 67% FB nutzen, sind von 30 bis 49 nur noch 42% und [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>