Der eigene Online Shop – Eigenregie vs. Dienstleister

online shopBereits in einigen Artikeln unter Onlinelupe.de ging es in Sachen Online Marketing und eCommerce um die Frage, ob Projekte lieber in Eigenregie oder mit Hilfe einer Agentur bzw. eines Dienstleisters angegangen werden sollten. Wie sich schon vermuten lässt, steht die Beantwortung dieser Frage in vielen Abhängigkeiten zu den Rahmenbedingungen des jeweiligen Projekts. Wie sieht das Ganze aus, wenn man den Aufbau eines eigenen Online Shops bewerten möchte? Sollte dieser lieber in Eigenregie und/oder als individuelle Lösung programmiert werden oder kann oder sollte man sogar auf eine Standardlösung zurück greifen?

Wie sieht es mit meinen eigenen Kenntnissen aus?

Bevor die Entscheidung gefällt werden kann, ob ein Online-Shop-Projekt in Eigenregie oder mit Hilfe einer Agentur erstellt werden kann bzw. muss, sollte erst einmal geprüft werden, inwieweit die eigenen Kenntnisse überhaupt vorhanden sind bzw. genügen würden.

Im besten Fall ist man bereits von Berufswegen mit Shopsystemen vertraut und kann auch ein wenig programmieren bzw. Änderungen in HTML und CSS vornehmen. Dann sollte der Aufbau mit etwas Muse und Einarbeitung möglich sein.

Sind diese Kenntnisse nicht vorhanden, heißt es entweder, sich lange Zeit in die technische Materie einarbeiten zu müssen oder sich schon mal auf die Suche nach einem passenden Dienstleister für die Entwicklung des Online Shops zu machen.

Schätzt man sich selbst noch als unerfahren ein und möchte man den Online Shop dennoch selbst aufbauen, ist es empfehlenswert, sich vorab mit entsprechenden Fachblogs, Fachzeitschriften, Fachbüchern und evtl. innerhalb von Seminaren mit der Thematik vertraut zu machen.

Kenntnisse zu Prozessen

Wenn man von sich behaupten kann, dass man grundlegende Kenntnisse im eCommerce besitzt, kann man direkt zur nächsten Stufe übergeben. Für den Aufbau eines passenden Online Shops, sollten sämtliche notwendige Prozesse vorab definiert und am besten aufgeschrieben werden.

Hilfreich sind dabei wesentliche Fragestellungen. Diese können bspw. sein

  • Über welche Funktionen soll mein Shop verfügen?
  • Welche zusätzlichen Funktionen möchte ich meinen Kunden anbieten?
  • Welche Prozesse müssen im Hintergrund vorhanden sein?
  • Wie erfolgt die Übergabe von Bestelldaten, Rechnungsdaten und Lagerbeständen?
  • ….

Technische Kenntnisse

Sind diese Dinge geklärt, stellt sich anschließend die Frage nach der technischen Umsetzung und anschließenden Wartung und ggf. Erweiterung des zukünftigen Online Shops.

Die Auswahl an Standard-Shopsystemen ist mittlerweile sehr groß und reicht von etablierten Sytemen wie Magento, Shopware und Gambio bis hin zu neueren Systemen wie bspw. SEOshop.

Viele dieser Anbieter geben Interessenten die Möglichkeit, in Testsysteme hineinzuschauen oder „offene“ und kostenfreie Lösungen zu nutzen. Diese sollte man sich unbedingt eingehend anschauen.

Eigenregie oder Dienstleister?

Diese Entscheidung muss man natürlich ganz selbständig unter Abwägung aller Faktoren treffen. Welche Aufgaben traut man sich selbst zu und welche Wissenslücken kann man sich noch aneignen? Lässt das Budget die Beauftragung eines Dienstleisters zu und welche Leistungen kann dieser anbieten? Wichtig ist auch der zeitliche Aspekt. Soll der Shop bspw. schon in 8 Wochen online gehen und Sie müssen sich noch in die Thematik einarbeiten, ist es wohl eher ratsam tatsächlich den Dienstleister zu beanspruchen.

Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.