Geschäftsideen entwickeln – warum sie Spaß machen MUSS und sich verändern DARF

internethandel geschäftsidee

Geschäftsideen – viele glauben, dass es nur wenigen gegönnt sei, eine richtig gute Idee zu haben. Ich finde jedoch, es muss nicht immer das super ausgefeilte neue Konzept sein. Die Idee, die noch keiner hatte und die soooo außergewöhnlich klingt. Klar, hat man die StartUp-Szene ein wenig im Blick, scheint es irgendwie anders, weil irgendwie jeder versucht, sich mit einem super neuem ausgefeiltem und außergewöhnlichem Konzept zu positionieren. Ich bin jedoch der Meinung, man kann sich auch mit „bewährten“ Ideen und Dienstleistungen durchaus erfolgreich selbständig machen.

Man sollte Details jedoch ein wenig besser, authentischer, effizienter oder schöner machen als der Wettbewerb – ein ganz klassisches Beispiel im Online Business ist das Affiliate Marketing.

Wie ich zu dem gekommen bin, was ich heute mache..

Meine Idee war zu Anfang, mich hauptsächlich auf das Online Marketing für Shopbetreiber zu fokussieren und zusätzlich ab und an Seminare zum Thema Online Marketing für Shopbetreiber anzubieten, die gerade erst damit beginnen, sich mit dem Online Marketing zu beschäftigen.

Die Sache mit den Seminaren hat sich für mich als Einzelunternehmerin irgendwann als schwierig zu organisieren herausgestellt, da ich im Tagesgeschäft schon gut ausgelastet war. Deswegen verwarf ich diesen Teil meines ursprünglichen Business Plans wieder recht schnell.

Ich beschäftigte mich stattdessen immer mehr mit dem Thema Affiliate Marketing und baute zusätzlich einen eigenen Online Shop in einer Nische auf. Die Sache mit dem Affiliate Marketing mache ich heute noch. Es ist eines meiner hauptsächlichen Standbeine.

Was den Shop betraf, musste ich irgendwann eine Entscheidung treffen, die mir echt schwer fiel. Der Shop lief nämlich nach relativ kurzer Zeit sehr gut an. Besser als ich es zu Beginn je vermutet hätte und zu gut, als dass ich den Shop und mein übliches Tagesgeschäft hätte weiterhin allein betreiben können.

Neben dem üblichen „Tagesgeschäft-Wahnsinn“ kamen noch etliche Anrufe von Kunden, die nach Beratung suchten, etliche Mails, Bestellungseingänge, die Versandorganisation, der Einkauf, die Sortimentserweiterung und -optimierung und, und, und auf mich zu. Das habe ich alles sehr gern gemacht, aber es kostete auch enorm viel Zeit.

Ich fühlte mich relativ schnell ziemlich erschlagen. Nun stand die Frage im Raum: Sollte ich mein eigentliches Business zugunsten des Shops aufgeben und mich nur noch darauf konzentrieren? Sollte ich beides weiterhin betreiben, Mitarbeiter einstellen, ein Lager mieten und den Shop so weiter entwickeln? Oder sollte ich mich lieber aus dem „Shop-Alltag“ zurück ziehen, das Shop-Projekt zu einem Affiliate-Projekt „umbauen“, um damit zwar weiterhin Einnahmen zu generieren, aber Kunden, Bestellungen, Versand, Beratung & Co. an andere Shops weitergeben?

Ich entschied mich aus vielerlei Gründen für die letzte Variante und bin heute sehr zufrieden mit dieser Entscheidung, obwohl ich meinem „Baby“ damals ziemlich hinterher getrauert habe.

Gute Geschäftsideen fallen nicht vom Himmel

Wenn ich in den letzten 5 Jahren ein paar Dinge über das Entwickeln und Etablieren von Geschäftsideen gelernt habe dann, dass:

  • gute Geschäftsideen nicht als fertiges Paket vom Himmeln fallen.
  • gute Geschäftsideen nur so gut sind, solange du für sie brennst.
  • gute Geschäftsideen sich im Laufe der Zeit auch verändern können, um besser zu werden.
  • gute Geschäftsidee auch manchmal einfach nicht mehr zu einem selbst passen .

In der aktuellen Ausgabe der INTERNETHANDEL findest Du einen super ausführlichen Artikel dazu, wie du eine Geschäftsidee für ein Online-Business entwickeln kannst und worauf du dabei achten solltest.

Wichtig: Es muss DIR Spaß machen!

internethandel geschäftsideeDa steht eigentlich alles drin, was du benötigst, um Deiner Idee einen Rahmen zu geben. Das brauche ich hier nicht wiederholen. Wenn Du kein Abo des Magazins hast, kannst du Dir hier eine kostenlose Leseprobe besorgen.

Was aber von meiner Seite ein absolut wichtiger Tipp ist: Brenne für deine Idee! Stehe absolut hinter ihr! Nur dann macht es dir Freude, morgens aufzustehen, für den Erfolg deiner Idee zu arbeiten, neue Ideen zu entwickeln und andere Leute mit deinem Enthusiasmus anzustecken.

Fühlst du das für deine Idee nicht, dann feile an ihr oder suche dir lieber ein neues Themenfeld, das Dir wirklich Freude bereitet.

Ich bemerke auch jedes Mal wieder, dass Projekte an denen ich Spaß habe immer wesentlich besser funktionieren als Projekte, die mich nicht ganz so fesseln. Hin und wieder kommt es sogar vor, dass ich Projekte genau aus diesem Grund absage oder gar nicht angehe: weil es mir absolut keinen Spaß machen würde. Ich finde, so etwas macht sich früher oder später immer im Ergebnis bemerkbar. Man setzt Dinge einfach anders (besser, authentischer und schneller) um und entwickelt viel kreativere Ideen und Ansätze, wenn man Freude an einer Idee hat. Und genau aus diesem Grund dürfen sich Ideen aus meiner Sicht auch verändern.

Geschäftsideen entwickeln – warum sie Spaß machen MUSS und sich verändern DARF
Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.