App vermarkten: So klappt es

app marketing

Da die Nutzung von mobilen Endgeräten bereits seit einiger Zeit massiv zunimmt und dies auch mit erhöhten Umsatzaussichten für Unternehmen einhergeht, ist es höchste Zeit, den eigenen Internetauftritt für den mobilen Zugriff zu optimieren.

Um diese Optimierung besonders effektiv umzusetzen, sollten sich Unternehmen näher mit den Möglichkeiten einer eigenen App auseinandersetzen. Jedoch kann dann auf eine durchdachte Marketingstrategie nicht verzichtet werden, um den Erfolg der Applikation zu gewährleisten.

Welche Tipps in diesem Zusammenhang für ein erfolgreiches App Marketing berücksichtigt werden sollten, erklärt daher der folgende Artikel.

Wissen über den Markt

Um Ihre App so effektiv wie möglich zu gestalten, müssen Unternehmen natürlich im ersten Schritt ihren Markt kennen. Die Märkte können sich, abhängig von dem jeweiligen Land, in dem die App vorrangig genutzt werden soll, nämlich durchaus unterscheiden.

So werden Apps in den USA beispielsweise vorrangig von der Generation Y genutzt, die grundsätzlich überaus technologieaffin ist. In Indien und weiteren aufstrebenden Märkten nutzen dagegen sämtliche Altersklassen mobile Anwendungen, um über diese Käufe zu tätigen oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Zielgruppe definieren

Damit eine App von der gewünschten Zielgruppe angenommen werden kann, ist es essentiell, dass die Unternehmen wissen, wen sie eigentlich erreichen möchten. So ist es nötig, das Profil der Zielgruppe im Detail zu konkretisieren.

Auf diese Art kann nicht nur herausgefunden werden, wie die potentiellen App-Nutzer am idealsten angesprochen werden können, sondern ebenfalls, welche Wettbewerber in dem jeweiligen Nutzerkreis zu berücksichtigen sind. Wurde die Zielgruppe präzise definiert, lassen sich sämtliche weitere Werbemaßnahmen wesentlich effektiver gestalten.

Passender Marketing-Mix

Da heutzutage der Großteil der Transaktionen mobil ausgeführt wird, sollte der Fokus des App Marketings ebenfalls auf diesem Kanal liegen. Allerdings funktioniert es in der Regel auch nicht vollständig ohne klassischere Werbeformate, ansonsten besteht die Gefahr, dass mobile Anzeigen beispielsweise durch die sogenannte Banner-Blindheit nicht ausreichend Aufmerksamkeit erhalten.

Somit sollte auf den passenden Marketing-Mix aus Online- und Offline-Maßnahmen gesetzt werden, um für einen natürlichen Zuwachs an App-Nutzern zu sorgen. Mobile Video-Ads sind beispielsweise besonders gut geeignet, um die Conversion-Rate zu erhöhen.

Langfristige Nutzerbindung

Laden Nutzer eine App herunter, gestaltet sich die Drop-Off-Rate in der ersten Woche generell am höchsten. Das bedeutet, dass die App zwar installiert, aber bereits nach kurzer Zeit nicht mehr verwendet wird. Eine gute Möglichkeit, diesem Phänomen entgegenzuwirken, bilden Push-Benachrichtigungen.

Allerdings ist es dabei essentiell, das passende Ausmaß zu finden, damit die Nutzer nicht durch ständige Benachrichtigungen belästigt werden. Daneben ist bei dem Einblenden der Push-Benachrichtigungen zu berücksichtigen, zu welchen Zeiten die App durch die Nutzer in der Vergangenheit besonders häufig geöffnet wurde.

Mehrwert durch optimale Nutzererfahrung

Im Bereich des App Marketings besteht eine besonders große Herausforderung darin, eine hochwertige Nutzererfahrung zu bieten. Dafür ist es schließlich nötig, das richtige Gleichgewicht zwischen einem zugeschnittenen Angebot und den besten Umsatzmöglichkeiten zu schaffen.

Ein Mehrwert für die Nutzer kann jedoch beispielsweise auch darin bestehen, dass sich die App besonders komfortabel nutzen lässt. Vor allem ältere Nutzer lassen sich begeistern, wenn ihnen die einzelnen Funktionen der App im Detail erläutert werden. Daneben sollten mögliche Transaktionen, die in der App ausgeführt werden können, stets verständlich und möglichst einfach gestaltet sein.

Wer schreibt hier? onlinelupe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.