Eine eigene Vanity URL für das Google Plus Profil

Bei Facebook und Twitter gibt es Sie schon längst – die sogenannten Vanity URLs. Bei einer Vanity URL handelt es sich um eine URL, die im Zusammenhang mit einem Namen erstellt wird und in den meisten Fällen recht kurz ist. Eine Vanity URL vereinfacht damit auch die Auffindbarkeit von Personen oder Unternehmen auf bestimmten Webseiten oder in bestimmten Netzwerken. So beispielsweise auch bei Facebook und Twitter.

Beispiel: Die Vanity URLS für die Facebook Fanpage von Onlinelupe.de lautet bspw. facebook.com/onlinelupe, die für Twitter twitter.com/jasminadreissel. Einfach zu merken und ebenso einfach in eine Browserzeile einzutippen. Schwierig wird es, wenn man sich die URLs zu Google Plus Profilen merken möchte. Diese besteht nämlich aus einer Zahlenkombination, die man sich definitiv kaum merken kann – außer man ist ein echtes „Zahlenmerker-Genie“. Die URL zu meinem Google Plus Profil lautet beispielsweise: https://plus.google.com/110563001049538572780/posts

Da es ziemlich unpraktisch ist, mit einer solchen URL aufzutreten, sobald Icons und Buttons nicht mehr angebracht sind, hilft nun die Plattform gplus.to. Für alle, die sich die Frage stellen, warum Google Plus nicht von Haus aus praktische Vanity-URLs anbietet: Spammer hätten damit u.a. die Möglichkeit, die eMail-Adressen von Millionen Google Plus Usern ausfindig zu machen, sofern diese auch den Google-Dienst Gmail nutzen.

Also kreiert man sich solch eine Vanity-URL ganz einfach über gplus.to. Dazu denkt man sich einfach einen netten „Nickname“ aus, der in der Vanity-URL erscheinen soll – in meinem Fall bspw. die kleingeschriebene Kombination aus VornameNachname. Dann kopiert man die eigene Google Plus Profil ID und kopiert auch diese in das Eingabefeld bei gplus.to. Mit Klick auf „add“ ist die entsprechende Vanity-URL auch schon fertig. Diese lautet dann so: http://gplus.to/nickname bzw. für mein Profil nun so:

 

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

10 Kommentare

  1. Sehe ich auch wie @Claudio! Wer eine Domain sein eigen nennt, der / die sollte sich besser einen Redirect auf Google+ mit der eigenen Domain einrichten. Habe bei mir u.a. „weihmann.de/+“ am Laufen und finde, dass sich dies recht gut macht.
    Wer keine eigene Domain besitzt, fährt sicherlich mit der von dir beschriebenen Lösung recht gut. Mal sehen wann G+ selbst die Vanuty-URLs einführen wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.