Erklärvideos und Imagefilme – wozu und wie ?

Erklärvideos und Imagefilme

Weißt du eigentlich, was Versicherer mit deinem Geld machen? Nein? Weißt du, dass sie das Geld in Dinge anlegen und investieren, die du vielleicht ziemlich uncool findest? Und wusstest du, dass du deine Versicherungen auch „grün“ und nachhaltig abschließen kannst? Ich wusste das nicht, bis ich dieses Erklärvideo gesehen habe.

Ich hätte wahrscheinlich nie nach einer grüner Versicherungen gesucht, ohne davon irgendwie anderweitig zu erfahren. Der kleine Film hat mich darauf gebracht und die Idee gefällt mir.

Ein absoluter Fall von: da hat das Erklärvideo gut funktioniert! Betrachten möchte ich aber die „andere Seite“ der Erklärvideos. Wozu braucht man sie und wie lässt man sie produzieren?

Wozu braucht man ein Erklärvideo?

Tcha, wozu eigentlich diese Erklärvideos? Es gibt gute Gründe, um sich für die Produktion eines solchen Videos zu entscheiden. Es gibt aber auch gute Gründe, es nicht zu tun.

In der richtigen Kombination mit anderen Maßnahmen und Kanälen kann solch ein Video einen ungemeinen Nutzen haben. Denn gut gemacht, erklärt es unterhaltsam und in Kürze die Lösung, die ein Produkt bieten kann.

Erklärvideos werden gern zu folgenden Zwecken eingesetzt:

  • schwierige Sachverhalte / Lösungen einfach erklären
  • Markenstärkung / Markenkommunikation
  • Backlinks von Video-Portalen
  • Erweiterung der bespielten Kanäle
  • Erweiterung des Content Marketing

3 Schritte zum Erklärvideo oder Imagefilm

Ob nun Imagefilm oder Erklärvideo, der grundlegende Prozess ist sehr ähnlich. Für jedes gute Video braucht es eine entsprechende Vorbereitung. Du solltest wissen, welche Botschaft dein Video transportieren soll.

Share_your_AnimationWas möchtest du deiner Zielgruppe, deinen Kunden oder Geschäftspartnern erklären? Was möchtest du bei diesen Personen bewirken und erreichen? Und in welchem Stil und mit welchen Worten sprichst du sie am besten an?

Das sind ungemein wichtige Fragen, auf die du unbedingt Antworten haben solltest, denn das ist der Kern deines Videos.

Sind all diese Dinge geklärt, geht es an das sogenannte Storyboard. Dazu gibt es die Explainer – zu Deutsch „Erklärer“. Die entwerfen das Skript für das Storyboard und visualisieren die Geschichte deines Videos.

Steht das Storyboard geht es auch schon in die Produktion. Texte müssen eingesprochen werden. Charaktere erhalten ihre Animation. Soundeffekte werden gewählt und eingearbeittet.

Auf diese Dinge solltest du achten

Es gibt ein paar Dinge, die man bei der Planung und Produktion solcher Erklärvideos unbedingt beachten sollte. Die folgenden Punkte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es sind vor allem Aspekte, die mir bei der Planung und Umsetzung wichtig sind.

RaketeIch mag solche Videos. Ich mag sie, weil sie meist kurz, knapp und unterhaltsam Dinge erklären. Deswegen finde ich es aber oft auch echt langweilig, wenn diese Videos mit mehr als ca. 1 Minute in die Länge gezogen werden. Ich finde, dass der Anspruch, etwas kurz und knapp zu erklären, bei Videolängen jenseits der 1:30 Minuten absolut verloren geht.

Viele dieser Erklärvideos haben mittlerweile einen recht ähnlichen Stil. Da kann man es niemandem verübeln, wenn er keine Lust hat, dass x-te Video im gleichen Style, mit dem gleichen Sprecher und den gleichen Soundeffekten anzuschauen.

Versuche mit Stil, Farben, Sounds, Symbolen, Charakteren und Sprecher, Wortwahl und Stimme einen eigenen oder anderen Stil zu erarbeiten, der sich von all den anderen Videos unterscheidet.

Thema Kosten. Suft man sich so durch die Welt der Erklärvideos wird einem in der Range von 5€ bis xx.xxx € so ziemlich jeder Preis für Erklärvideos angeboten. Schalte den gesunden Menschenverstand an. Ein Video für 5€ – kann das ernsthaft der Knüller sein? Nein, kann es eben nicht.

Muss es fünfstellig sein? Nein, muss es eben auch nicht. Am besten hast du dich bereits vorbereitet, weißt in etwa was du willst und holst dir ein paar Angebote von verschiedenen Dienstleistern ein. Am Ende musst du nicht das Günstigste wählen, sondern das Angebot, bei dem du das beste Gesamtpaket bekommst.

Du kaufst ja auch kein Low-Budget-Auto, um dich am Ende zu beschweren, dass die Sitze nicht aus Leder sind und der Motor nicht aus der Oberklasse ist..

Ein Erklärvideo über Erklärvideos :-)

Und zu guter Letzt und weil es so schön passt, noch ein Erklärvideo über Erklärvideos…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/TDf4X6JW98U

 

Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.