Geld verdienen mit Twitter und Myspace – Tweet-Dienst Ad.ly

Gestern habe ich Euch den Tweet-Dienst Magpie vorgestellt, welcher es ermöglicht, mit der Einblendung von Werbetweets, etwas (Taschen)Geld neben dem Bloggen oder Twittern noch hinzu zu verdienen. Heute möchte ich Euch einen weiteren Dienst präsentieren, mit welchem man noch etwas Geld über Twitter UND Myspace verdienen kann.

Wie man mit Ad.ly Geld verdienen kann

Ad.ly bezeichnet sich selbst als Instream Advertising Plattform und verwendet in der Werbeform eine etwas andere Logik, als Magpie. Ad.ly möchte es „Content-Produzenten“ wie bspw. Bloggern, die Twitter und Myspace auch im und für den Blog nutzen, zu monetarisieren. Dabei wird in den meisten Fällen ein Tweet oder bei Myspace eine Info an die Freunde oder Follower ausgesendet, die zu verstehen gibt, dass der twitternde User ein Brand ganz besonders gut findet. Aussehen würde das wie folgt

Anmeldung

Zur Anmeldung muss eigentlich nicht viel gesagt werden, da diese nahezu selbsterklärend ist. Die Verbindung zu Twitter und Myspace erfolgt nach der Registrierung unter den Punkten „Add a Twitter Account“ oder „Add a Myspace Account“. Außerdem müssen den Profilen noch das jeweilige Land und ein paar Interessen-Kategorien hinzugefügt werden. Das war es aber auch schon.

Wie viel man verdienen kann

An dieser Stelle ist Ad.ly weniger transparent als Magpie. Ungefähre Aussagen werden nicht gemacht. Tatsache ist aber, dass man bereits kurz nach der Anmeldung ein paar Cent gutgeschrieben bekommt – sozusagen als Begrüßungsgeschenk – und zusätzlich etwas einnehmen kann, indem man weitere User wirbt. Dazu bietet Ad.ly sogar ein kleines Banner-Set.

Voraussetzungen und Möglichkeiten

Ad.ly richtet sich vor allem an Personen mit vielen Followern und geht eigentlich gar nicht auf die anderen getwitterten Inhalte des Users ein. Im Fokus steht die Massen-Multiplikation diverser Werbelinks. Damit die Werbeinhalte nicht vollkommen daneben sind, sollte man die Einstellung der Interessen in jedem Fall nutzen. Ob und wann ein Tweet von Dir veröffentlicht wird, entscheidest Du.

Tweet-Frequenzen

Ad.ly gibt weder bestimmte Tweet-Frequenzen vor noch wäre eine solche Option einstellbar. Das hat einerseits einen Vorteil. Angenommen die Anzahl möglicher Werbetweets würde nun schlagartig steigen, könnte das aber hinderlich sein.

Kennzeichnungspflicht von Werbeinhalten

Gekennzeichnet werden Werbetweets von Ad.ly generell immer mit „Ad by http://Ad.ly“ am Ende des jeweiligen Tweets. Für den User ist hieran nichts veränderbar.

Eigene Erfahrungen

Angemeldet habe ich mich bei Ad.ly vor gut 1,5 Wochen. Seither hat sich nicht viel getan.

Um Werbelinks zu twittern, muss man erst einmal abwarten bis man entsprechende Tweets von Ad.ly vorgeschlagen bekommt. Bisher wurde mir noch kein einziger vorgeschlagen. Ich kann mir vorstellen, dass das Werbe-System derzeit im englischsprachigen Bereich noch etwas besser funktioniert, da in diesen Regionen wahrscheinlich schon mehr Werbepartner mit an Bord sind.

Da Ad.ly o.g. Kennzeichnung immer in den Werbeinhalten wiedergibt, habe ich bei Twitter einfach mal danach gesucht. Leider finde ich damit keinen einzigen Tweet. Suche ich nur nach Ad.ly, erhalte ich besonders viele Partner Referrals.
Das könnte darauf schließen, dass Ad.ly gar nicht so viele Werbepartner verfügbar hat, sondern sich derzeit eher auf die Multiplikation der Multiplikatoren selbst konzentriert.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

9 Kommentare

  1. Aloha,

    ich persönliche finde es total daneben derart zu werben. Klar, im Tweet steht „Ad by…“ drin, aber auf der anderen Seite ist das wie Artikel über irgendwelche Produkte schreiben und dafür Geld bekommen. Sprich sie Meinungen erkaufen. An sich wohl legitim, doch ich möchte nicht unbedingt meine Twitter-Timeline mit Werbe-Tweets vollgekleistert bekommen, wenn ich sonst die Person doch eher lesend verfolge.

    Ist ungefähr so, wie Spam-Tiwtter-Accounts auch noch zu folgen, in der Hoffnung man erreicht dadurch mehr eigene Follower. Bingo. ;)

    Cheers, Andi

  2. Hi Andi,

    so oder so ähnlich scheint es eh nicht zu kommen, weil Ad.ly scheinbar null Werbepartner hat (vermuten die auch, dass es in die Hose geht?) …wenn Du mal nach Ad.ly bei Twitter suchst, findest Du eben nur oben beschriebene Partnerlinks und das wars aus.

    Viel scheint da derzeit nicht dahinter zu stecken.

    VG
    Jasmina

  3. Also ich staune immer wieder was heutzutage alles kommerzialisiert wird. Egal was man hört, sieht, liest oder anklickt, alles scheint nur noch Werbung zu sein. Und jetzt auch noch diese Werbeform…? Wo führt das hin?
    Wenn mir mein Nachbar über den Weg läuft: „Hey, kennst Du schon die neue Zahnbürste von Coldingsda?“, dann beim einsteigen in den Bus der Fahrer: „Die Fahrkarte ist okay, aber ich möchte auch gleich noch den neuen Kräuterquark von Xyz empfehlen“ und wenn ich dann auf Arbeit ankomme verkauft mir der Pförtner auch gleich noch nen neuen Handy-Vertrag… *lach*

    Egal, ich glaube nicht das Ad.ly funktioniert oder eine Zukunft hat. (Was keine Kritik an diesem Beitrag sein soll!) :-)

  4. Hi Webmaster-Imho,

    das habe ich auch nicht so aufgefasst ! :) Ich glaube auch, zu verstehen gegeben zu haben, dass es recht sinnlos ist, mit Ad.ly „etwas reißen“ zu wollen. Wenn schon würde ich nach aktuellem Stand eher Magpie empfehlen, da sich die möglichen Tweets dort nach den Themen vorangegangener Tweets richten und man schließlich manuell entscheiden kann, ob man die Werbetweets tweeten möchte oder eben nicht.

    Grundlegend halte ich Werbemöglichkeiten über Twitter nicht grundlegend für schlecht. Es gibt bspw. einige Angebots-/Schnäppchen-Blogs, die sich in ihrer Auswahl und mit dem Bloggen viel Mühe geben. Twitter da als ein qualitatives Werbeinstrument für Partnerlinks einzusetzen, finde ich da gar nicht so befremdlich.

    Ich hingegen würde es mir schon sehr genau überlegen, ob ich meine User / Follower nun mit Produktempfehlungen nerve, die nichts mit den Themen meines Blogs zu tun haben. Ich denke, dass würde ein Reinfall werden.

    Viele Grüße
    Jasmina

  5. Ich bin der Meinung, dass man Twitter nicht dazu nutzen sollte um andere Firmen zu monetarisieren, sondern den eigenen Blog. Es reicht doch völlig wenn man einen vernünftigen Beitrag über ein zu empfehlendes Produkt schreibt und dass dann via Twitter bewirbt.
    Externe Werbe Tweets sind meiner Ansicht nach nicht zum Geld verdienen geeignet, weil erstens zu wenig dabei rumkommt und zweitens weil man seinen Followern damit nichts gutes tut.
    Ich bin der Auffassung, dass ein Produkt, dass von einem Blogger empfohlen wird, auch dessen Rückhalt verdient. Also Tweets zu Produkten, die ich nicht mal kenne kann ich mir in meiner Timeline nicht vorstellen. Hat es mal gegeben – Hab ich schnell wieder abgeschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.