Geld verdienen mit Twitter – Tweet-Dienst Magpie

Mit wachsender Zahl der Twitter-User steigen inzwischen auch die Möglichkeiten mit diesem Social-Media-Tool ein paar oder mehrere Cent oder Euro nebenbei zu verdienen. Viele haben ihren Twitter-Account direkt mit Ihrer Webseite oder ihrem Blog verbunden und beides möchte gepflegt und bezahlt werden – Wieso dann nicht auch etwas Geld mit Tweets verdienen ?. Wenn es mit den Einnahmen auf der Webseite nicht klappt oder man sich zu den schon bestehenden Einnahmen noch etwas dazu verdienen möchte, gibt es bereits verschiedene Möglichkeiten, dies auch mit dem Twitter-Account zu tun.

Eine erste Möglichkeit, die ich euch heute vorstellen möchte, ist der Dienst Magpie.

Mit Magpie Geld über Twitter verdienen

Magpies Logik basiert darauf, zu den Themen der Tweets, die der Twitter-User schreibt, in einer bestimmten Frequenz Werbetweets über den Twitter-User-Account zu veröffentlichen.

Vor einer Anmeldung hat man die Möglichkeit, über die Eingabe des Twitter-Namens festzustellen, wie viel man mit dem Dienst Magpie verdienen könnte. Inwiefern das der Realität entspricht, kann ich jetzt noch nicht beurteilen. Sicher sei jedoch, dass es wahrscheinlich nicht ganz so viel sein wird.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt ganz einfach über Magpie. Auf der Startseite meldet man sich als Twitterer über den Button „Für Twitterer an“. Der Anmeldeprozess ist recht schnell, übersichtlich und einfach.

Wie viel man verdienen kann

Magpie prophezeit mir mit meinem Twitter-Account monatlichen Einnahmen in Höhe von € 64,41.

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und dort die Account-Namen von Sascha Lobo und Miriam Meckel eingegeben. Sascha Lobo könnte angeblich satte € 1.689,30 verdienen. Miriam Meckel hingegen würde lediglich € 12,24 monatlich mit ihrem Account einnehmen können. Das lässt darauf schließen, dass die Berechnung scheinbar gar nicht die Anzahl der Account-Follower beachtet, sondern sich ausschließlich an der Anzahl der Tweets orientiert – was die Aussage „Geld verdienen mit Tweets“ letztlich nur stützt.

Voraussetzungen und Möglichkeiten – Opt in und Opt out

Magpie richtet sich außerdem gezielt an privat betriebene Twitter-Accounts mit persönlichen Inhalten. Accounts mit automatisierten Tweets sind gar nicht erst zugelasen.

Hat man sich einmal mit dem Twitter-Account bei Magpie registriert und der Anwendung den Zugriff auf den Twitter-Account erlaubt, kann das System beginnen, passende Tweets anhand der Account-Inhalte zu filtern. Diese werden in einer Übersicht schließlich aufgelistet und können automatisch zugelassen oder generell manuell vom Besitzer des Twitter-Accounts kontrolliert und zugelassen werden.

Aber auch Werbetreibende können entscheiden, ob Werbetweets über bestimmte Accounts angezeigt werden oder nicht.

Tweet-Frequenzen

Vorab einstellbar ist auch die so genannte Twitter-Rate. Das ist die Frequenz, in welcher Magpie Tweets mit Werbeinhalten über den Account des Users veröffentlich. Möglich ist dies von einer Frequenz von 1 Werbeeinblendung bei jedem vierten Tweet bis hin zu einer Werbeeinblendung bei jedem 200ten Tweet.

Kennzeichnungspflicht von Werbeinhalten

Natürlich unterliegen auch die Tweets von Magpie der Kennzeichungspflicht von Werbeinhalten. Als Twitter-User kann man an dieser Stelle zwischen 3 Hashtags, die immer an den Anfang oder des Ende des Werbetweet gehangen werden wählen (#spon, #anzeige, #werbung).

Eigene Erfahrungen

An eigenen Erfahrungen gibt es leider noch nicht so viele, denn ich habe mich erst gestern bei Magpie registriert und warte bislang noch auf Tweet-Vorschläge. Update: Ich habe inzwischen welche bekommen und diese sind gar nicht mal so schlecht. Insgesamt muss ich jedoch sagen, dass ich einen sehr guten Eindruck von Magpie habe. Die Seite ist übersichtlich und seriös gestaltet. Die Inhalte sind gut und verständlich formuliert. Über wichtige Funktionen habe ich als Kunde die Kontrolle und somit ist mein Vertrauen zu Magpie schon nach kurzer Zeit sehr groß. Ob und was es finanziell und inhaltlich bringen wird, darüber werde ich natürlich berichten.

Twitter Advertising Network

Magpie über sich selbst: „Magpie ist weltweit das erste Twitter Advertising Network. Wir stellen Kontakte her zwischen Twitterern und Werbetreibenden, die Ihre Produkte und Dienstleistungen über Twitter bekannt machen möchten. Twitterer treten dabei als Multiplikatoren auf und werden — abhängig vom entsprechenden Vergütungsmodell der Kampagne — für die Schaltung von Werbebotschaften vergütet.

Unser einzigartiger Matching-Algorithmus stellt dabei sicher, dass wir dich nur mit Werbetreibenden in Kontakt bringen, deren Angebot auch zu deinem Interessensgebiet und dem deiner Follower passt. Natürlich hast du außerdem stets das letzte Wort und die volle Kontrolle über das, worüber du twitterst.“ (Quelle: http://be-a-magpie.com)

 

http://be-a-magpie.com

Magpie – Geld verdienen mit Tweets bei Twitter

 

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

10 Kommentare

  1. Pingback: Magpie: Geld verdienen mit Twitter! | HomepageFAQ - Informationen für Deine Homepage
  2. Pingback: Geld verdienen mit Twitter – Tweet-Dienst Magpie « eycooley.de
  3. Pingback: Offene Frage: Kann man wirklich kostenlos Umfragen erstellen lassen? | testperson
  4. Hallo,

    ich habe mich vor ca. 4 Wochen bei magpie angemeldet und habe festgestellt, dass man damit nicht mal Erdnüsse verdient. Wenn man auf 10% des geschätzten Betrages kommt, ist das schon viel.

    Frohe Weihnachten
    Andrea

  5. Ich kann mich den beiden Kommentatoren nur anschliessen. Habe diesen Schund vor drei Jahren selber mal ausprobiert. Bei einem Stand von ca 16 Euro wird dann behauptet, dass man automatisierte Tweets versendet habe. Nach einer weiteren Woche wird dann der Account gesperrt. Das ist nicht nur mir passiert sondern auch einigen Marketer Kollegen. Magpie ist ein Schund. Ein Scam. Eine Zeitverschwendung also Finger weg davon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.