Mobiles Webdesign – Hürden und Lösungen

Das Internet wird immer mobiler. Bereits heute verwenden viele Nutzer mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Fast alle Experten gehen davon aus, dass diese Geräte in Zukunft immer wichtiger werden und in wenigen Jahren bereits häufiger verwendet werden als der klassische PC oder das Notebook. Daher ist es wichtig, einen Internetauftritt bereits jetzt an derartige Endgeräte anzupassen, um schon heute das Angebot für die Nutzer von Smartphones und Tablets zugänglich zu machen. Außerdem ist dies auch eine sehr gute Investition in die Zukunft.

Die Probleme der Darstellung einer Website auf dem Smartphone

Ein Smartphone hat einen wesentlich kleineren Bildschirm als ein gewöhnlicher PC. Wenn eine Internetseite auf die normale Bildschirmgröße ausgerichtet ist, kann dies für den Nutzer eines kleineren Geräts erhebliche Nachteile mit sich bringen.

Zwar ist es auch bei einem herkömmlichen Design möglich, das Webangebot mit dem Smartphone oder Tablet zu nutzen. Allerdings werden in der Regel die Seiten so unübersichtlich dargestellt, dass die meisten Nutzer sie nach kurzer Zeit wieder verlassen, da sie nicht die gewünschten Informationen finden können.

Daher ist es wichtig, das Design und insbesondere die Navigation so anzupassen, dass sie ansprechend und übersichtlich auf dem kleinen Bildschirm dargestellt werden.

Responsive Design – Die beste Alternative für mobile Webseiten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um Webinhalte an kleine mobile Endgeräte anzupassen. Die sinnvollste Alternative ist jedoch Responsive Design.

Dabei werden unterschiedliche Stylesheets verwendet, um das Design an die Bildschirmgröße anzupassen. Das HTML-Dokument, das die Inhalte der Internetseite enthält, bietet verschiedene Verweise zu den CSS-Dateien und gibt die Bildschirmgröße an, für die diese konzipiert sind.

Der Browser kann so das entsprechende Dokument auswählen, sodass die Seite stets ansprechend dargestellt wird. Diese Methode bietet viele Vorteile. Zum einen ist so die Wartung der Website sehr einfach, da bei einer Aktualisierung nur ein einziges Dokument verändert werden muss.

Außerdem werden allen Nutzern unabhängig von ihrem Gerät die gleichen Inhalte präsentiert. Auch hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung bringt Responsive Design gegenüber den anderen Alternativen Vorteile und wird daher auch von den Suchmaschinenbetreibern empfohlen.

Fazit: Mobile Inhalte mit Responsive Design entwickeln

Je früher Sie Ihre Webangebote auch für mobile Endgeräte nutzbar machen, desto stärker profitieren Sie von diesem Wandel in den Nutzungsgewohnheiten der Anwender.

Daher ist es sinnvoll, sich mit einer Internet-Agentur in Verbindung zu setzen, die auf das Thema Responsive Design spezialisiert ist – wie beispielsweise Weddig & Keutel. Hier finden sie zahlreiche Angebote, mit denen Sie Ihren Webauftritt an die steigende Mobilität im Internet anpassen können.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

1 Kommentar

  1. Wer seine Seiten auch mit Worpress baut, kann sich auch hier schon mal viele Themes raussuchen, die die Funktion Responsive Design unterstützen. Das ist nämlich in den meisten Themes eh schon integriert und für jedermann leicht umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.