4 x Offline-Marketing für Online-Unternehmen

Offline Marketing

Wie einige wissen, führe ich seit 2011 nicht nur eine Online Marketing Agentur, sondern betreibe seit 2013 zusätzlich auch noch einen Online Shop für alte, krank und allergische Hunde und widme mich damit einem meiner Herzensthemen. Während sich meine Online Marketing Agentur fast ausschließlich mit Empfehlungsmarketing wunderbar entwickelt hat, musste ich im Hinblick auf den Aufbau und Vermarktung meines Online Shops natürlich andere Kanäle angehen. Ein wichtiges Thema war hier auch das „Offline Marketing“ – also jene Maßnahmen, die nicht im Online-Bereich angesiedelt sind, aber den Online-Umsatz betreffen. 

Auf den ersten Blick mögen diese Maßnahmen recht begrenzt erscheinen. Aber auch ich stellte irgendwann fest, dass die Offline-Maßnahmen weder zu unterschätzen sind und ebenfalls relativ viel Aufmerksamkeit und Zeit in Anspruch nehmen. Doch vorweg: was gehört alles in diesen Bereich der Offline-Maßnahmen, die für ein Online-Unternehmen relevant sein könnten?

  1. Visitenkarten
    Offline MarketingDie sind selbstverständlich das A und O. Noch besser ist, wenn man die Visitenkarten nicht nur produzieren lässt, sondern auch möglichst immer bei sich trägt ;-) (Zu Beginn habe ich sie gern mal zuhause vergessen und mich im Nachhinein geärgert). Eine Visitenkarte bleibt nicht nur im Kopf, sondern meist auch in der Tasche des möglichen Kunden und irgendwann wird dieser zwangsläufig noch einmal mit dem eigenen Unternehmen konfrontiert. Nämlich dann, wenn er die Tasche ausräumt. Wichtige Infos auf der Visitenkarte sollten sein: Logo, Firmenname, Anschrift, E-Mail, Webadresse, Telefonnummer und vielleicht noch ein knackiger Slogan, sofern es passt.
  2. Flyer
    Insbesondere wenn mann Kooperationen mit anderen stationären Unternehmen eingehen möchte, sind Flyer immer ein super Werbemittel, um mehr darstellen zu können als auf einer Visitenkarte, aber den möglichen Kunden auch nicht zu überladen. Auch Flyer kann sich der potentielle Kunde klasse in die Tasche stecken und ggf. später auch die angebotenen Produkte und Dienstleistungen zurückkommen. Was die Flyergestaltung angeht, habe auch ich mich anfänglich schwer getan – es sollte professionell aussehen, aber auch nicht zu teuer sein. Dazu empfehle ich einfach mal selbst den Versuch zu starten, einen Flyer zu gestalten (kann man bei diversen Anbietern im Netz ganz gut umsetzen) und sofern das nicht klappt, sich an einen Grafiker des Vertrauens zu wenden und die Flyer dann bspw. günstig online drucken zu lassen.
  3. Banner, Schilder & Kundenstopper
    Wenn es dann irgendwann einmal um die Einrichtung eines Messestandes, des Büros oder einer Ladenfläche geht, kommt man (sofern man einen halbwegs professionellen Eindruck machen möchte), um den ein oder anderen Banner, Kundenstopper, Schilder oder Plakate im Grunde nicht mehr drumherum. Sehr praktisch sind beispielsweise die sogenannten PVC Banner, die sich für Innen- und Außenwerbung eignen und zudem wetterbeständig sind. Auch Schilder bspw. für Eingänge oder Kundenstopper für Messen oder Außenbereiche lassen sich heute ganz praktisch online kreieren und bestellen. Bei Banner-OK.de findet man beispielsweise ein Angebot von PVC-Bannern über Roll-Ups bis hin zu Stoppern und Schildern. Das Sortiment ist für meine Begriffe übersichtlich und damit nicht verwirrend und die Qualität echt gut.
  4. Autowerbung / Autobeschriftung
    Für mich ebenfalls ein wichtiges Thema war die Autobeschriftung bzw. Autowerbung. Da muss ich sagen, bin ich vom von mir ausgewähltem regionalen Dienstleister etwas enttäuscht gewesen. Ich hatte ein wenig den Eindruck, dass man sich hätte mehr Mühe geben können und würde mir bei der Auswahl des Dienstleisters beim nächsten Mal wohl etwas mehr Zeit lassen. Sofern man die Werbung bspw. hinten an die Heckscheibe anbringen möchte, sollte unter anderem auch beachtet werden, ob diese Scheibe eine Krümmung besitzt und wie stark diese ist – es spielen nicht nur Breite und Höhe eine Rolle. In meinem Fall hat man das nicht wirklich beachtet, wodurch der Schriftzug beim genauen Hinsehen etwas schief angesetzt wirkt. Selbstverständlich gibt es hierfür auch viele Online-Anbieter – da sollte man einfach mal googeln und schauen was am besten zum eigenen Anspruch und Geldbeutel passt.

Bildquelle:pixabay.com

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.