Myspace räumt auf – neue Profile, neues Layout, neues Design

Wer Myspace immer noch nutzt (viele tun es ja nicht mehr) oder ab und zu einen Blick hinein wirft, wird festgestellt haben, dass sich besonders in den letzten Wochen so einiges getan hat.

Myspace sagt selbst, dass sie derzeit einen neues „Look and Feel“ der Seite testen und sofern die Resonanz positiv ist, sich dieses auf die komplette Community ausweiten wird. Einiges davon ist bereits zu sehen, sofern man unter die User fällt, die am „eingeschränkten Layout-Rollout“ derzeit fast unbemerkt teilhaben dürfen.

Drei gravierende Änderungen an Layout und Design sind:

  • Eine neue linke Navigation: Die Profilnavigation wurde vom Header in die linke Seite geführt. Somit mutet die Navigation, sowie das Profilnavigations-Layout schon ein wenig anderen bekannten sozialen Netzwerken an.
  • Fokus auf den Stream: Das was bei Facebook das Newsfeed ist, ist bei Myspace der Stream (Neuigkeiten). Kommentieren, Inhalte teilen und Aktivitäten anzeigen funktioniert nun auch bei Myspace wie in anderen Netzwerken. Was genau noch bei Myspace vorteilhafter sein wird, darauf werden wir noch warten müssen.
  • Integration anderer sozialer Netzwerke: Einen deutlichen Schritt nach vorn geht es mit dem Modul, welches ebenso das Twitter- und Facebook-Profil des Users anzeigt und es erlaubt, diesen direkt aus Myspace heraus zu verfolgen bzw. bei Facebook zu adden.

Noch ging der Myspace-Rollout nicht über die komplette Community, da man erst noch Feedback und Daten sammeln möchte, um die Neuerungen einschätzen zu können. The Next Web gibt an, dass die Nutzerreaktionen bislang ziemlich gemischt waren.

Auffällig ist, das Myspace – entgegen der Entwicklung der letzten Jahre – sich nun doch sehr stark an den Großen des Social Webs orientiert. Ob es Verknüpfungen zu anderen Netzwerken sind, das Layout für die Benutzerfreundlichkeit oder die Anpassung diverser Funktionalitäten, die der Nutzer kennt.

Was denkt ihr über die neuen Myspace-Profile? Befreit sich Myspace gerade aus dem Chaos-Image und sucht den Anschluss zu Facebook? Wie seht ihr Entwicklungen wie die Anknüpfungen an Facebook und Twitter?

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

13 Kommentare

  1. Kommt zu spät. Sobald etwas mehr Musik in Facebook kommt, wäre das der Todesstoß für Myspace. Das Netzwerk hat sich jahrelang nicht weiterentwickelt. Da rettet nun ein bißchen verweifelte Aufhübschung auch nichts mehr. Myspace ist tot.

  2. Gut möglich – ich habe immer irgendwie das Gefühl, dass sich bei Myspace nur Nerds (in welcher Richtung auch immer) wirklich intensiv aufhalten.

    FB wird irgendwann richtig in den Musik-Bereich einsteigen – ich zweifel nicht daran, dass das noch sehr lang dauert.

    Myspace hat aber immerhin noch 5,1 Mio. Nutzer in Deutschland – im Gegensatz zu Lokalisten (mit 1,8 Mio. Nutzern) würde ich noch nicht unterschreiben, dass es so gut wie „tot“ ist und wenn es gut gemacht und mit Mehrwert versehen ist, könnten die Anbindungen an FB oder Twitter evtl. auch noch was nach vorn treiben.

    1. Hi Jasmina,

      der erste Teil Deines Postings kommt mir sehr arrogant rüber. MySpace ist leider immer noch die einzige internationale Plattform für Musiker, die nicht im langweiligen Mainstream dümpeln und intelligente, interessante, eigenwillige, einzigartige etc. Musik machen. Natürlich gibt es dort jede Menge BlaBla- Helden, die die Welt mit ihren narzistischen Ergüssen („I am on my way“, „Voll langweilig“ etc.) vollspammen, viele Bands spammen ebenfalls mit „Follow me on….“- Crap, viele geschlossene Gruppen mit elitärem Ansatz etc. Aber solche Leute kannste einfach ignorieren oder als Spammer melden.
      Facebook bietete Musikern keine echte Plattform, außer denen, die sich an die Industrie verkauft haben und die FB als Marketing- Plattform nutzen.
      In allen anderen Punkten gebe ich Dir recht.
      Würd mich freuen, wenn Du Deine Vorverurteilung nochmal überdenken würdest!

      Greetz Volker a.k.a. Fol-CKA Am di Rag

  3. Wenn sie wenigstens Ihr bisheriges bzw. damaliges Steckenpferd, die Musik, noch vernünftig am Laufen hätten…

    Seit ca. 1 – 1.5 Jahren laufen die Musik-Player im Firefox (auf unterschiedlichen Rechnern getestet) nur noch eher sporadisch, im Internet Explorer (den ich nur genau dafür gelegentlich nutze) recht häufig!

    Ich habe jahrelang bei Myspace wildfremde Künstler (musikalisch) kennengelernt, mir daraufhin CDs gekauft oder Konzerte besucht, ebenso auch wahnsinnig gern auch diverse Features wie Albumvorpremieren dort genossen!

    Aber so wie aktuell macht es einfach keinen Spaß mehr!!! Die Seite ansich wirkt auch recht behäbig…
    Daher finde ich mich dort nur noch höchst selten wieder… Schade eigentlich!

  4. man kann facebook nicht mit mysoace vergleichen, myspace ist für künstler gedacht.Myspace gibt denen die Möglichkeit sie zu präsentieren. Während bei facebook ein Haufen Idioten es vielleicht gerne wären, nur weil sie private Fotos im Suff veröffentlichen.Myspace darf nicht sterben, ich finde das nue Layout jedoch trotzdem anstrengend, da ichkeinen Fotos mehr hochladen kann oder mein Profli bearbeiten…

  5. Myspace ist die einzige erwähnbare Musikerseite.
    Es gibt im Moment für mich noch nichts vergleichbares.
    Da das Update jetzt aber den individuellen Künstler in eine Schublade presst, werde ich mich dort bald abmelden.
    Ich lasse doch nicht mein Style freiwillig löschen, um eine allgemeine Suppe anzunehmen, in der ein Haar herum schwimmt.
    Bin nur in Facebook aktiv. Jedoch privat – der Künstleraccount bietet mir dort 0 Perspektive.
    Resultat: Sobald ich gar keine Chance gegen das Update habe werde ich sofort löschen und meine ***.de Seite fertig stellen. Dann bin ich völlig unabhängig.
    Was Myspace in der Zukunft bringt?
    Ich denke es ist aus mit Myspace. Diese Anpassung ist nur Marketing bedingt.
    Wer sich das als Künstler gefallen lässt, kann gleich YouPorn Videos von sich hochloaden und die Adresse dazu schreiben.
    Die Marketingleitung sieht das anders, aber das sie durch ihr Update neue User bekommen ist auszuschließen. Die treuen User gehen und Myspace geht mit – nur eben ein paar Jahre später.

  6. Ich habe soeben zwei meiner drei Accounts (Zwei Katzen-Seiten und meine eigene) gekündigt bei Myspace. Es ist ein einziges Ärgernis geworden. Will ich einen Kommentar schreiben – immerhin etwas sehr Wichtiges dort – klappt mittendrin ein Werbefenster direkt in meinem Schriftfeld auf und ich kann nicht weiterschreiben.
    Mit das Schönste an Myspace war, dass man seine Seite mit Hintergrund und netten Sachen selber gestalten konnte. Das ist vorbei. Es gibt es paar langweilige Vorgaben, das war’s. Myspace selber sagt: toll gestylte Vorgaben von begabten Künstlern. Haha! Die haben glatt vergessen, dass Myspace aus vielen begabten Künstlern besteht, die total sauer sind, wenn sie ihre Seite nicht mehr selber gestalten dürfen und auf diese dürren 08/15-Vorgaben angewiesen sind.
    Und vor allem: viel viel blinkende nervige Werbung. Kommentare schreiben und lesen möchte man in Ruhe. Das geht aber nicht, wenn nebenbei alles blinkt und mich mit grellen Buchstaben anschreit.
    Manchmal kann man auch zwar einen Kommentar schreiben, stellt dann aber fest, er geht nicht abzuschicken, es ist kein Button dafür da. IM-Kontakte können nicht beantwortet werden aus demselben Grund.
    Es ist chaotisch und unübersichtlich geworden. Macht keinen Spaß mehr.
    Viele Mitglieder sind äußerst unzufrieden und drohen ernsthaft mit Kündigung. Die Myspace-Macher sollten das ernst nehmen. Sie bekommen die Werbeeinnahmen zwar nicht von uns, aber durch uns. Und ohne uns eben nicht.

  7. Und nochwas – soeben erlebt: Ich will mich einloggen und klicke auf den log-in-button. Was passiert? – Ein Werbefenster geht auf. Also nochmal – und wieder dasselbe. Und nochmal und nochmal. Dreimal mindestens raufklicken, dreimal ein großes Werbefenster, dann lassen sie mich endlich rein, wo mich sofort die nächste Werbung begrüßt. Schon lächerlich irgendwie.
    Myspace ist für mich erledigt. Schade, es war eine gute Zeit und hat Spaß gemacht.

  8. Ich mag das neue Myspace überhaupt nicht und überlege
    meinen Account zu löschen. Wirklich, ich habe nicht mehr die
    Moeglichkeit meine Porfiel kreativ zu gestalten, und verliere das
    Gefühl meine eigene Seite mit meinem eigenen erstellten Profil zu
    haben. Auch ist es Facebook unheimlich ähnlich, was ich überhaupt
    nicht gut finde. ICH WILL DAS ALTE MYSPACE ZURUECK!! Gesine
    F.

  9. Myspace ist seit dem Update der letzte Müll geworden (leider). Hatte mir vor 2 Jahren oder so mal den Arsch auf gerissen um ein anständiges Layout in Flash hinzubekommen und nun kommt Myspace an und die ganze arbeit war für die Katz…finde es eine absolute unverschämtheit. Ich meine Myspace war jetzt vom layout noch nie ne granate aber das hat das Fass jetzt echt zum überlaufen gebracht…diese vorgefertigten layouts sehen so dermaßen beschissen und einfallslos aus das man kotzen möchte. Facebook ist wie schon andere vor mir bemerkt haben noch keine vernünftige alternative, was für mich im klartext heisst, dass man sich ne eigene Website bauen kann/muss. Es gibt son Baukasten Websitebetreiber für bands (http://get-ctrl.com) das scheint mir derzeit am vernünftigsten zu sein. Tja schade, dass es zu Ende ist, aber Myspace hat sich sein Grab selbst geschaufelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.