USB Stick & Kugelschreiber waren gestern – wie Du richtig gute Werbeartikel für deine Zielgruppe findest

werbeartikel

Werbeartikel und Werbeartikelanbieter gibt es vor allem im Netz mittlerweile wie Sand am Meer. Doch was ist, wenn man „das ganz besondere Etwas“ sucht? Den richtigen Eyecatcher für die Zielgruppe? Mal etwas kreatives, etwas originelles und einfallsreiches? Dabei hapert es meist nicht daran, dass es kein passendes Angebot an originellen und kreativen Werbeartikeln gibt, sondern an der Frage: Welcher dieser Werbeartikel eignet sich für meine Zielgruppe am besten? Wie du Ideen sammelst, um am Ende einen guten und bleibenden Werbeartikel an deine Zielgruppe verteilen zu können, zeigt dir dieser Artikel.

Werbeträger und Werbeartikel

Der Werbeartikel an sich hat mittlerweile viele Namen und wird auch als Werbegeschenk oder Giveaway (engl. von „give away“) bezeichnet. Ein Werbeträger ist ein Produkt, dem schlichtweg noch das Logo bzw. die Botschaft (oder auch Branding) fehlt. Denn erst mit der Werbebotschaft wird der Werbeträger zum Werbeartikel, Werbegeschenk oder eben Giveaway.

Was können Werbeartikel ? In 5 Schritten zum optimalen Werbeartikel

Wie in so ziemlich allen Marketingdisziplinen steht am Anfang immer ein Ziel, das erreicht werden soll. Ohne Ziel führt der Weg meist ins nirgendwo. Es sollte also von vornherein klar, sein warum genau die Streuung von Werbeartikeln nun eine angebrachte Maßnahme ist.

Im besten Fall wird das verbal formulierte Ziel auch in mindestens einer Kennzahl festgehalten. Das können beispielsweise ein Kontaktzuwachs, Leads oder sogar Sales sein – im ganz aufwändigen Stil könnte man aber auch Markenbekanntheit und Markenimage messen (lassen). Für die meisten kleinen bis mittleren Unternehmen wird das aber nur schlecht umsetzbar sein.

Anhand dieser Kennzahl ist im Nachhinein die sogenannte Werbewirkung messbar, denn auch hier möchte jeder Unternehmer gern einen ROI (Return on Invest) sehen.

Halten wir also kurz fest: Was muss im Zuge der Auswahl eines guten Werbeartikels getan werden?

  1. Ziel, Strategie und Analysen. Das Fundament des zukünftigen Werbeartikels ist eine klare Zielsetzung, sowie die Definition einer klaren Zielgruppe.
  2. Werbeartikel und Ideen sammeln. Im Internet kann man sich relativ schnell und einfach einen Überblick über verschiedene originelle Werbeartikel verschaffen. Hier erhält man auch Informationen zu Stückzahlen und Preisen.
  3. Auswahl und Artikel prüfen. Große Mengen sollten nicht „blind“ bestellt werden, bei den meisten Anbietern kann man Muster erhalten und sich so einen besseren Eindruck des Artikels verschaffen.
  4. Nutzen und Botschaft. Dabei nie vergessen: Der Werbeartikel sollte einen Nutzen für den Interessenten haben und zeitgleich eine Emotion bzw. die Unternehmensidee transportieren.
  5. Verteilung. Wie soll der Werbeartikel zum Interessenten gelangen? Beim Versand per Post müssen die Versandkosten auch kalkuliert werden.

Sei mal kreativ – Werbeartikel abseits von USB Stick und Kugelschreiber

Punkt 2 ist die eigentliche Hürde, wenn man sich mal etwas anderes einfallen lassen möchte, als wieder „nur“ Kugelschreiber oder USB-Sticks mit dem eigenen Logo bedrucken zu lassen.

Viele Ideen für ausgefallene Werbegeschenke kann man bereits sammeln, wenn man einfach mal durch die Werbeartikel-Shops stöbert. Hier und da finden sich immer mal wieder witzige Ideen, die man am besten direkt abspeichert oder aufschreibt.

Helfen kann aber auch ein kleines Brainstorming – entweder allein oder gemeinsam mit dem Team. Am haltet ihr die Ergebnisse auch direkt schriftlich fest. Beim Brainstorming sollte es darum gehen, die Zielgruppe und ihre Interessen und Vorlieben besser „kennen zu lernen“. Wo halten sie sich gerne auf? Was tun sie gerne? Welche Hobbies haben sie vorwiegend? Das sind ein paar der Fragen, die ihr euch in diesem Zuge stellen solltet.

Werbeartikel online gestalten – am Beispiel von allbranded.de

Einer der bekanntesten Anbieter für individuell gestaltete Werbeartikel ist allbranded.de. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg agiert unter einem eindeutigen Credo „Kein verschlafener 08/15 Einheitsbrei, sondern aufgeweckte Werbung!“. Nun, schreiben kann man viel, schauen wir uns das Sortiment einmal an. Das Portfolio der Werbeartikel umfasst über 50.000 Produkte – eine ganze Menge. Darunter findest du echte Werbeklassiker, wie Kugelschreiber, Stifte, Tassen, Schlüsselbänder, Schirme und Feuerzeuge – mindestens einen dieser Werbeartikel hat sicher auch jeder von uns Zuhause.

Weiterhin findest du bei allbranded aber auch andere Textilien und Accessoires – von der Promotiontasche über Gepäckstücke, bis hin zur Bekleidung. Außerdem gibt es viele nützliche Büro-Artikel, Lebensmittel und Süßigkeiten, Artikel rund um Technik und Auto, sowie Sport und Wellness, aber auch ganz kreative Artikel und Saisonprodukte.

Hat man sich für ein Produkt entschieden, klickt man – wie in jedem anderen Shop auch – darauf und landet schließlich auf der Produktdetailseite. Ich habe mir hier mal für einen Bluetooth-Lautsprecher ausgesucht.

Produktauswahl 1

Aus Sicht eines Kunden finde ich diese Seite sehr gut strukturiert. Von links nach rechts: Produktabbildung in verschiedenen Varianten, Auswahlfelder für Farbe, Werbeanbringung und Menge und schließlich die preisliche Zusammensetzung je nach Auswahl der vorangegangenen Variablen.

Produktauswahl 2

Nun stehen drei verschiedene Optionen bereit. Entweder man legt den konfigurierten Artikel so direkt in den Warenkorb, erfragt ein individuelles Angebot zu diesem Artikel, man lässt sich ein PDF-Angebot ausgeben oder bestellt erst einmal ein Muster (graues Feld unter dem Warenkorb-Button). Für einen flexiblen und schnelle Support steht außerdem eine Hotline oder ein Direkt-Chat zur Verfügung. Ich bin ja ein Fan solcher Chat-Funktionen, da ich in keiner Warteschleife rumhängen muss und mein Anliegen direkt mitteilen kann.

Nun kann man den Werbeartikel in den Warenkorb legen und begibt sich zu diesem. Als Neukunde muss man sich nun erst einmal registrieren und gibt alle notwendigen (und üblichen) Daten ein. Im Anschluss wählt man die Zahlart aus. Hier kann man zwischen Kreditkarte, Vorkasse, Sofortüberweisung oder Paypal wählen. Danach ein Mal Rechnungsadresse, Lieferadresse und Artikelauswahl prüfen und die Bestellung kann verschickt werden.

Jetzt fragt man sich womöglich: und woher weiß allbranded nun, was genau auf den Werbeartikel gedruckt werden soll? Gute und wichtige Frage!

Ich habe es bei der ersten Bestellung vollkommen übersehen, dass es bereits im Warenkorb eine Möglichkeit gibt, das eigene Logo hochzuladen. Hier mal ein Screenshot des Warenkorbs. Na erkennst du es? :-)

Produktauswahl3

Der Logo-Upload ist bereits hier unterhalb der Artikelbezeichnung unter „Logo hochladen“ möglich. Wenn man das übersieht, ist es aber auch nicht schlimm, denn nach der Bestellung meldet sich direkt ein Kundenberater bei dir, der den Druck des Logos oder anderer Werbebotschaften auf dem gewünschten Werbeartikel bespricht und gemeinsam mit dir veranlasst. So ist sichergestellt, dass das Ergebnis je nach Werbeartikel und Druckmotiv auch wirklich optimal ist und nicht durch eine fehlerhafte eigene Konfiguration zum Reinfall wird.

Mein Fazit zu allbranded.de

Der Shop gefällt mir ausgesprochen gut – optisch, als auch von der Struktur her. Im Gegensatz zu einigen anderen Shops in dieser Branche wirkt allbranded.de sehr aufgeräumt und klar, sodass man sich gut zurechtfinden kann – auch als Werbeartikel-Laie.

Sehr gelungen finde ich außerdem die Produktdetailseite. Denn hier kommt es darauf an, dass man möglichst unkompliziert und schnell erfährt, welche Konfigurationen des Artikels möglich sind und wie viel es am Ende kosten wird.

Zwei kleine Dinge stören mich jedoch etwas: Einerseits dass der Logo-Upload für meine Begriffe im Warenkorb nicht ganz so super deutlich dargestellt ist. Und 2., dass die Zahlung per Lastschrift und/oder Rechnung nicht angeboten wird. Gut, Punkt 2 kann man noch verschmerzen, es wäre jedoch sehr bequem :-) .

USB Stick & Kugelschreiber waren gestern – wie Du richtig gute Werbeartikel für deine Zielgruppe findest
Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.