Wege, Twitter mit dem eigenen Blog zu verbinden – Marke Eigenbau

twitter

Eine recht einfache Methode ist, einen „Follow me“ Button selbst in das Template zu integrieren – am besten macht sich dieser Hinweis in der Sidebar oder im Header des Templates, da er sich somit direkt im Blickfeld der Besucher befindet.

Dazu braucht es lediglich einen einfachen HTML Code, wie diesen:

<a href="" target="_blank" title="Folgen Sie mir auf Twitter!"><img src="" height="70" width="165" alt="Follow me!" /></a>

Die grün markierten Elemente sind hier nach Wunsch zu variieren. Das Element href verweist auf den Twitter-Account. Mit der title-Angabebestimmt man, welcher Text erscheint, wenn man mit der Maus über die Grafik fährt. Die Imagequelle sollte bestenfalls in die eigene WordPressinstallation verweisen. Dazu sollte man sich vorab ein passendes Image aussuchen und dieses in den wp-content/uploads – Ordner kopieren.

Eine Reihe von möglichen und freien Twitter-Icons gibt es hier. Es gibt inzwischen aber auch schon gute Twitter-HTML-Code-Generatoren, wie twittericon.com .
Dabei würde ein Code, wie dieser generiert werden. Ich empfehle, diesen an den grün markierten Stellen anzupassen:

<a href=“http://twitter.com/sommerkoma“ title=“Follow me on Twitter„><img src=“http://www.twittericon.com/image/twitter223.gif“ alt=“Twitter Icon“ border=“0″/></a><br />by <a href=“http://www.twittericon.com“ title=“Twitter Backgrounds“>Twitter Backgrounds</a>

Den rot und fett markierten Teil des Codes kann man getrost löschen. Hierbei handelt es sich lediglich auf einen Hinweis zu twittericon.com, welcher nachfolgend unter dem Twitter-Icon erscheinen würde.

Und so könnte das dann, im Blog selbst aussehen (den Hinweis auf twittericon.com habe ich hier nicht entfernt):


By TwitterIcon.com


Der Artikel konnte Dir nicht weiterhelfen ?
Dann stell mir Deine Frage über das Kontaktformular!

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.