Werbegeschenk und Werbeartikel – Entstehung, Einsatz, Effekt

werbegeschenke

Zu Werbeartikeln und Werbegeschenken gibt es hier bereits einige Ratgeber-Artikel. Da ging es beispielsweise um originelle Werbeartikel für Existenzgründer, geeignete Werbeartikel für Online Shops und die Grundlagen des Werbens mit Werbeartikeln. Die Einen halten den Werbeartikel und das Werbegeschenk für eine veraltete Werbeform mit zu geringer gezielter Wirkung. Andere Unternehmen wiederum schätzen den Werbeartikel als einen festen und effektiven Bestandteil des Marketing-Mix. Doch worin genau unterscheiden sich Werbeartikel und Werbegeschenk und wie und wann wird der Einsatz dieser Werbeformen für Unternehmen lohnenswert? 

Seit der Mensch Waren produziert und Dienstleistungen anbietet, beschäftigt er sich mit der Frage, wie er andere bestmöglich auf seine Produkte und Leistungen aufmerksam machen kann. In den Ursprüngen ging es dabei vor allem um die Sicherung des Überlebens des Einzelnen. Marktschreier versuchten Ihre Waren lautstark an die Frau und den Mann zu bringen.

Tafeln wurden Überlieferungen zufolge bereits in der Antike bemalt, um Produkte und Leistungen zu bewerben. Mit der Erfindung des Drucks und der Entwicklung von Büchern und Zeitungen nahm die Werbung wiederum ganz neue Formen an und ermöglichte eine erhebliche Weiterentwicklung des heute bestehenden Marketing.

Heute geht es vor allem um Marktanteile und Umsätze von Unternehmen. Das Marketing hat sich in relativ kurzer Zeit zu einem sehr umfangreichen Fachbereich entwickelt – nicht zuletzt auch durch die Entstehung der TV-Werbung und der mittlerweile festen Verankerung des Internets in unserem Alltag.

Da können „alte“ Werbeformen wie Werbeartikel und Werbegeschenke dem ein oder anderem durchaus „banal“ und wirkungslos erscheinen, bei den vielzähligen Möglichkeiten, Zielgruppen haargenau zu definieren, einzugrenzen und anzusprechen.

Werbeartikel und Werbegeschenk – Abgrenzung

Bestimmte Werbeartikel wie sie beispielsweise für werbende Unternehmen hier zu bekommen sind, kennen wir alle. Wer hat keinen mit einem Logo bedruckten Kugelschreiber, einen Kalender mit Werbedruck oder eine mit einem Slogan verzierte Tasse Zuhause? Genau das macht einen Werbeartikel meist auch „effektiver“ als einen Werbeflyer.

Der Flyer fliegt in der Regel irgendwann in den Müll – während der Kugelschreiber, die Tasse oder auch der Wandkalender nützliche Gegenstände sind und deshalb auch gern verwendet werden. Den Effekt von Werbeartikel hat man unter anderem auch im marketingblog-mittelstand.de mit einer Infografik visualisiert.

Die Abgrenzung von Werbeartikeln und Werbegeschenken ergibt sich schließlich aus den Eigenschaften, die diese Werbeform mit sich bringt.

  • Werbeartikel haben einen Mehrwert und daher eine hohe Akzeptanz
  • Werbeartikel besitzen in der Regel eine wesentlich längere Werbedauer
  • Werbeartikel vermitteln zusätzlich ein haptisches Erlebnis
  • Werbeartikel sind gratis für den Empfänger

Die Abgrenzung von Werbeartikel zu Werbegeschenk tritt genau in dem Punkt ein, wenn ein Werbeartikel kostenlos an den Empfänger weitergegeben wird – in diesem Moment wird der Werbeartikel zum Werbegeschenk.

Konzeption, Botschaft, Verteilung, Reichweite

Nun macht es selbstverständlich keinen Sinn, irgendwelche Werbeartikel mit irgendwelchen Logos und Slogans an eine undefinierte Masse X zu verteilen. Wie immer im Marketing sollte ein zielgerichtetes Konzept hinter diesen Maßnahmen stehen. Am Anfang dieses Konzepts stehen die Definition von unternehmerischem Ziel und Zielgruppe. Nachfolgend muss eine Botschaft ausgearbeitet und formuliert werden. All diese Faktoren zusammengenommen bestimmen im Anschluss, wo und wie eine Verteilung der Werbeartikel / Werbgeschenke in welcher Reichweite tatsächlich Sinn macht.

Bildquelle: pixabay.com

Werbegeschenk und Werbeartikel – Entstehung, Einsatz, Effekt
Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.