Wie Facebook Myspace überrollt

Während Social Media als Ganzes einen wahren Triumphzug hinlegt und gesellschaftlich, werbeorientiert und technologisch neue Grenzen sprengt, gibt es auch Verlierer dieser neuen Entwicklungen. Einer der bekanntesten ist in diesen Wochen und Monaten – Myspace. Zwölf Monate hat es nur gedauert, dass Myspace zumindest in Großbritannien die Hälfte der ursprünglichen User mit einem Mal verlor und so wurden aus 6,5 Millionen Besuchern im Mai 2009 ein Jahr später nur noch 3,3 Millionen Besucher.

Userschwund

Die Online-Plattform des „ The Telegraph“ beruft sich in ihrem Artikel auf noch nicht veröffentlichte Zahlen der Comscore, einem großen Market Research Unternehmen. Dass Myspace-User schwinden, weil sie keine sozialen Netzwerke mehr nutzen, ist kein Argument, denn immerhin nutzen 9 von 10 Internetusern soziale Netzwerke zum Austausch etc.. Myspace-User wandern schlichtweg ab – und in den meisten Fällen zu Facebook und Twitter.

Mitarbeiterschwund

Und nicht nur User verlassen das Myspace-Netzwerk, auch viele Myspace-Mitarbeiter werfen das Handtuch – darunter auch der ehemalige Co-Präsident Jason Hirschhorn. Da wird einem schon mulmig zumute und die Frage, ob es Myspace überhaupt noch lang geben wird, scheint in diesem Fall überhaupt nicht unberechtigt.

Der Relaunch solls richten

Myspace plant bereits seit einiger Zeit einen riesigen Relaunch im Herbst 2010. Ob dieser die Wende im des sinkenden Schiffes bringen kann ? Erst in der letzten Woche meldete Facebook, nun endlich die 500 Millionen Mitglieder-Marke geknackt zu haben – vergleicht man dies mit Myspace kam man dort in absoluten Bestzeiten gerade mal auf 100 Millionen Mitglieder. Ein schwerer Schlag ?

Neupositionierungen

Nun möchte man „sein Produkt neu erfinden“, „sich neu positionieren“. Indessen sucht Myspace scheinbar auch nach neuen Partnern. Bislang hat Google noch die Rechte daran, Textanzeigen auf Myspace zu veröffentlichen – von Vertragsverlängerungen ist bislang nicht die Rede. Hat auch Google Myspace schon aufgegeben oder sind keine Vertragsverlängerungen nur die Folge aus Gesprächen mit anderen Diensten, wie Yahoo und Microsoft?

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

9 Kommentare

  1. Moin,
    habe mich heute mit einem Bekannten über genau dieses Thema unterhalten. Myspace hat es einfach verpasst die eigene Position auszubauen und verliert weiterhin viele User. Myspace muss nun entscheiden, ob es sich lohnt die Seite weiterhin zu betreiben oder diese zu verkaufen. Die einzige Chance die ich für Myspace sehe, ist selbst als „copycat“ aktiv zu werden und dann mit einer Innovation zu punkten.

    Beste Grüße,
    Tim

  2. Bau in Facebook die Musiker-Möglichkeiten ähnlich bei bei MySpace weiter aus und die letzte Domäne von MySpace wird sterben. Entweder MySpace ist in zwei Jahren ein „Special-Network“ oder ganz weg vom Fenster. Oder Facebook hat sich bis dahin übernommen.

    1. wenn myspace stirbt, stirbt auch der letzte rest unserer anonymität, denn allein was facebook JETZT schon alles veranstaltet ist in meinen augen mehr als gefährlich! jemand von euch schonmal das buch „1984“ gelesen? wir steuern da mit voller kraft drauf zu! FB weiss jetzt schon jedes mal wo du bist, was du tust, was du denkst, wem du was schreibst, was du wo anschaust und kennt alle deine gewohnheiten! stell dir mal vor FB bekommt jetzt die ABSOLUTE vorherrschaft im netz (wovon wir wirklich nur noch ein ganz ganz kleines stück entfernt sind!) dann haben sie die freiheit zu tun was immer sie wollen mit den usern! du kannst je jetzt nichtmal dein profil komplett löschen, es ist nur ruhig gestellt, bleibt aktiv, und damit auch die überwachung, denn damit weiss FB weioter welche seiten du im internet besuchst und was du dort tust ich höre politische aktivisten wie sie sich die mäuler zerreissen über wolfgang schübles, über kameraüberwachung in der innenstadt und darüber das der staat den gläsernen bürger schafft! und kein mensch bekam den schleichenden prozess mit in dem FB sich klammheimlich zum Big Brother gemacht hat und uns alle komplett durchleuchtet und zum TRANSPARENTEN Bürger gemacht hat! unsere anonymität ist flöten gegangen und ihr habt es nichtmal gemerkt! we´re all fucked! fuck you zuckerberg!

  3. Und es wird so kommen. Facebook ist doch nicht so doof und lässt sich das entgehen. Da kann man nur auf den geplanten Relaunch von Myspace gespannt sein.

    Ob da wirklich etwas revolutionierendes dabei rum kommt !?…hm..

  4. dass facebook myspace studi und co überrollt war von anfang an klar, da die features besser waren, das layout, die startseite einen guten einstieg und übersicht aller freunde bietet und die ganzen apps sehr auf die vorteile der nutzung mit anderen und nicht alleine angelegt sind

  5. Pingback: Starker Userschwund bei Myspace » User, Jahr, Millionen, Besucher, Nicht, Internet » SocialNewsBlog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.