Den eigenen Blog oder die Webseite bei Google anmelden

Das Eintragen des eigenen Blogs bzw. der eigenen Webseite bei Google ist absolut keine komplizierte Angelegenheit. Wenn man bei der wordpress-Installation nicht bereits durch das Häkchensetzen zugestimmt hat, dass der eigene Blog bei Google und Technorati auffindbar sein soll, dann kann man das relativ einfach nachholen.  In Anlehnung an meinen Post zum Thema „Der Google Newbie Bonus“ möchte ich hier nochmals dazu raten, bei Erstellung des Blogs nicht sofort zuzulassen, dass dieser auch von Goolge indiziert und in die Suchergebnisse aufgenommen wird.

Die Gründe sind ebenso einfach: Nach der Installation des jeweiligen Content Management Systems hat der Blog in 99,99 % der Fälle einfach noch eine komplett andere Struktur. Durch die vielen Arbeiten, die man zu Beginn noch vornimmt, um den Blog / die Webseite zu individualisieren ändern sich stündlich oder täglich Inhalte, Anzeigen und (Link)Struktur, was im Nachhinein zum ziemlichen Ärgernis werden kann, wenn beispielsweise Verlinkungen in Suchmaschinen landen, die es gar nicht mehr gibt. Einerseits vergrault man sich dadurch eventuell schon die ersten interessierten Leser und nutzt andererseits den sogenannten „Google Newbie-Bonus“ nicht.

Deswegen empfehle ich, die Webseite erst vollständig gestaltet und schon mit ein paar Inhalten gefüllt zu haben, bevor man Suchmaschinen und potentielle Leser darauf los lässt.

Weiterhin empfehle ich, außer es widerstrebt der eigenen Philosophie gegenüber Google, vor der Anmeldung ein Google Analytics Konto anzumelden, sowie die Webseite bei den Google Webmaster Tools anzumelden und den entsprechenden Code in den eigenen HTML-Code zu integrieren.

Das hat den einfachen Grund, dass man schon relativ früh mit dem eigenen Datensammeln beginnt und somit relativ schnell einen Eindruck über den Blog / die Webseite gewinnt.

Das erledigt, begibt man sich auf die Seite http://www.google.de/addurl , gibt dort die URL der eigenen Domain ein und evtl. noch ein zusätzliches Kommentar oder eine kurze Beschreibung der Webseite ein. Danach auf „URL hinzufügen klicken“ und danach heißt es warten. Meist ist die eigene Webseite relativ fix in den Suchergebnissen (SERPS) zu finden. Genauere Auskunft gibt die Anzahl der indizierten Seiten der Sitemap XML in den Google Webmaster Tools (Dazu auch die Anmeldung).

Weitere Artikel zu ersten Schritten mit Google

  1. Wie man eine Sitemap.xml in WordPress erstellt.
  2. Wie man den Google-Newbie-Bonus für neue Webseiten nutzt.
  3. Wie man mit den Google Webmaster Tools umgeht Teil 1
  4. Wie man mit den Google Webmaster Tools umgeht Teil 2
  5. Mit den Google Webmaster Tools umgehen und Suchergebnisse beobachten Teil 3
  6. Mit den Google Webmaster Tools umgehen und Suchergebnisse beobachten Teil 4

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

7 Kommentare

  1. Stimme dir zu, lieber nicht zu früh Google mit halbfertigen Webseiten verwirren. Kommt ja auch besser für die Leser, wenn die Inhalte vorhanden sind, wie sie in den SERPs angezeigt werden.

  2. Ich kann aus eigener erfahrung das hier geschriebene bestätigen. Man sollte Warten wis die Webseite fertiggestellt wurde eher man die Webseite anmeldet bei Google und Co.
    THX

  3. Ist ja eine tolle Einstellung die du da vertrittst, aber eine Webseite ist nie zu 100 Prozentig fertig, daher kann ich nur dazu raten, seinen Blog sofort anzumelden, insofern man, so wie ich, über tagesaktuelle Themen schreibt. Denn wen interessieren schon Themen die zwei oder mehrere Wochen alt sind ;)

  4. Toll, dass es so gute Blogs wie diesen hier gibt. Ich finde es sehr wichtig, sich für seine Inhalte Zeit zu nehmen und es mit der Platzierung bei Googele am Anfang nicht zu übereilen. Schließlich sollen die Besucher auch verwertbare Informationen bekommen und nicht auf eine halbfertige Seite geleitet werden sodass sie nie wiederkommen. Den zweiten Schritt nicht vor dem ersten machen ist hier genauso wichtig wie in jedem anderen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.