Optimieren der Blogeinnahmen mit dem wpAds WordPress-Plugin

geld_verdienen

Google Adsense setzt beinah jeder Blogger ein. Der Eine stärker, der Andere weniger – der Eine erfolgreich, der Andere ineffizient. Fakt ist, Adsense ist nichts, was man ein Mal „einbauen“ und danach erwarten kann, dass das Geld fließt. Auch gibt es kein Patentrezept, wie, wo und wann Adsense als Text oder Image in den Blog oder die Seite eingefügt werden soll. Aber es gibt eine Menge Erfahrungswerte und die besten Erfahrungswerte erhält man durch das Testen der eigenen Adsense-Anzeigen über lange Zeit hinweg.

Beeinflussende Faktoren

Es gibt ein paar Faktoren, die uns Bloggern oder Webmastern heutzutage bekannt sind und wonach wir nach bestem Wissen und Gewissen unsere Adsense-Anzeigen optimieren oder einbauen. Das sind Dinge, wie die Bannerblindness – ein Phänomen der Web-Usability, wobei Banner-Informationen von Usern unbewusst und automatisch ignoriert werden, da bestimmte Formate und Optiken als nicht wertvolle Information erlernt worden sind. Das haben wir inzwischen gelernt und setzen Banner und Textanzeigen anders ein als noch vor ein paar Jahren. Wir haben auch gelernt, dass man mit Textanzeigen von Adsense tricksen kann. Man kann die Anzeigen farblich so gestalten, dass es aussieht, als wäre die Anzeige Content, und den User damit in die Irre führen (Blending). Man kann aber offensichtlich das Gegenteil tun (Attracting).

Was in welchem Blog besonders gut funktioniert, kann man als Webmaster nur über stetes Testen selbst heraus finden: sind es Blending- oder Attracting-Text-Anzeigen ? Oder doch Image-Anzeigen? Welche Positionen sind besonders günstig und welche nicht ?


wpAds für GoogleAdsense in WordPress

Das WordPress-Plugin wpAds ist nicht nur ein super Tool, um Google Adsense im Blog zu positionieren und zu vereinheitlichen, sondern auch, um einiges auszuprobieren.
Vorab: Das Plugin wpAds gibt es hier zum Download.
wpAds ist so einfach, wie jedes andere Plugin auch, zu installieren. Die Konfiguration nimmt man, wie gewohnt, unter „Einstellungen >> wpAds“ vor.

Klicken, um zu vergrößern

Letztlich sollte man sich vorab Gedanken darum machen, wie die eigene Google-Adsense-Strategie aussehen soll. Ich habe mich für eine Rotation verschiedener Formate und Optiken entschieden, die ich in den nächsten Wochen testen möchte. Darunter eine Image-Anzeige, eine Blending-Textanzeige und eine Attracting-Textanzeige.

Bei Google-Adsense selbst müssen vorerst die Anzeigen erstellt werden. Die entsprechenden HTML-Codes können sehr einfach in eine Banner-ID der wpAds kopiert werden. Mit „Add a new Banner“ füge ich einen neuen Banner hinzu und kann diesem dort einen Namen für eine bessere Übersicht geben, den HTML-Code kopieren, sowie einen „Zonennamen“ angeben. Auch dieser dient lediglich der Übersichtlichkeit.

Entscheidet man sich für eine Banner-Rotation kann man die einzelnen Banner auch noch gewichten und eine maximale View-Anzahl festlegen. Setzt man mehrere Adsense-Anzeigen für einen „Zonennamen“ fest rotieren diese gemeinsam in jener Zone (Content, Sidebar…). Schließlich erhält man für diese Zone einen Template-Code oder auch einen Post-Code. Einfacher ist es sicherlich den Code direkt in das Template einzufügen, sofern man bspw. möchte, dass die Anzeigen im Content immer an der gleichen Stelle erscheinen. Das ist jedoch nicht ratsam, sofern man auch mal Posts ohne Adsense veröffentlichen oder verschiedenen Positionen im A/B-Test testen möchte.

Wie wpAds schließlich im Content aussehen kann, seht ihr unter anderem in diesem Post. Über einen längeren Zeitraum sind schließlich Views, Klicks und Einnahmen genauer zu betrachten. Nach Möglichkeiten versucht ihr euch an dem ein oder anderen A/B-Test und optimiert nicht nur nach Optik der Anzeigen, sondern auch nach Position. Vielleicht stehen die Einnahmen auch in einem Zusammenhang mit Inhalten ? All das gilt es zu erforschen :-)

Der Artikel konnte Dir nicht weiterhelfen ?
Dann stell mir Deine Frage über das Kontaktformular!

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

3 Kommentare

  1. ich habe diese plugin auch installiert doch wenn ich bei den einstellungen auf wpads drücke kommt bei mir eine leere seite. Wie hast du die installation genau gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.