Arbeiten, wo ich will – das mobile Internet schafft neue Möglichkeiten

mobiles InternetWer vor nicht allzu langer Zeit seine Emails nur im Büro oder am heimischen PC abfragen konnte, kann heute mit Smartphone und Tablet von nahezu jeden Ort der Welt den Posteingang prüfen und beantworten. Auch viele Webseitenbetreiber und Anbieter diverser Internetdienste haben auf diese Entwicklung reagiert. Immer mehr Internetseiten sind für die Nutzung mit den kleinen Bildschirmen von Smartphone und Tablets optimiert, so dass mobiles Internet überall verfügbar ist.

GSM, UMTS, LTE und Co.

Unter den Kürzeln GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA und LTE sind mehrere Mobilfunkstandards verbreitet, die sich nicht nur durch die zugrunde liegende Technik, sondern vor allem durch unterschiedliche Geschwindigkeiten auszeichnen.

Um unterschiedliche Smartphone Tarife zu vergleichen, ist es deshalb notwendig, nicht nur den Preis, sondern auch den eingesetzten Standard zu betrachten. GSM ist mit einer Download-Rate von bis zu 14,4 kBit/s vergleichsweise langsam, mit GPRS kann die Geschwindigkeit bereits mehr als verdreifacht werden (53,6 kBit/s). UMTS ist mit 384 kBit/s schon deutlich schneller. Spitzenwerte erreicht man derzeit mit LTS (100.000 kBit/s) Für die Zukunft ist LTE Advanced mit Spitzenraten von bis zu 1 GBit/s zu erwarten.

Wenn die Flatrate auf die Bremse drückt…

Viele Mobilfunkanbieter haben sogenannte Flatrates im Angebot. Gegen eine monatliche Gebühr ermöglichen sie das Surfen im Internet, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Doch das Surfvergnügen ist nicht unbegrenzt.

Denn bei den meisten Smartphone Tarifen ist der Datenumsatz begrenzt. Ist die Grenze erreicht, kann zwar weiterhin im Internet gesurft werden, die Geschwindigkeit wird jedoch auf wenige kBits in der Sekunden herabgesetzt. Streaming von Musik und Filmen ist damit unmöglich, große Downloads werden zur Qual. Wer einen neuen Vertrag abschließt, sollte also auf einen großen Datenumsatz bei der Flatrate achten.

WLAN – eine Alternative zur Flatrate

Eine preisgünstige Alternative zur Datenvermittlung über Mobilfunk ist WLAN. Das drahtlose Netz ist immer weiter verbreitet. Viele Gaststätten, Hotel und Verkehrsunternehmen bieten Hotspots. Hier ist es möglich, sich kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr mit hinreichender Geschwindigkeit mit dem Internet über WLAN zu verbinden, ohne die eigene Telefonrechnung zu belasten.

Bildquelle: pixabay.com

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

1 Kommentar

  1. Ich liebe die Vorzüge des ortsunabhängigen Arbeitens und frage mich, wie ich es die Jahre zuvor ohne WLAN und ohne UMTS nur ausgehalten habe :-) Man muss aber dazu sagen, dass diese Vorteile aber insbesondere Freelancer und Selbständige überhaupt nutzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.