Neue Aufträge und Kunden über Online Branchenbücher?

Online Branchenbuch

Das Internet bietet Selbständigen viele Wege, um potentielle Kunden auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Meist beginnt es mit einer kleineren oder größeren Webseite, führt über einen Blog, einen Online Shop oder die Nutzung diverser sozialer Kanäle, über Foren, Verzeichnisse, Presseportale und auch  Branchenbücher. Wie immer ist es so, dass nicht jeder Kanal für jedes Unternehmen wirklich effizient ist und auch inhaltlich Sinn macht. Während ich hier im Blog schon einige Male vor allem über den Sinn und Zweck von Firmenwebseiten, Blogs, Online Shops und sozialen Kanälen für Unternehmen geschrieben habe, möchte ich mich nun einmal dem Nutzen von Online-Branchenbüchern widmen.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Online-Plattformen

Für den besseren Überblick hier noch einmal eine Aufzählung einiger wesentlicher Kanäle bzw. Plattformen, die man als Selbständiger bzw. Unternehmen online nutzen kann.

Firmenwebseite, (Corporate) Blog und Online Shop sind in sich mehr oder weniger geschlossene und eigenständige Systeme. Soziale Kanäle und Foren hingegen geschehen auf fremden Plattformen und zeichnen sich insbesondere durch eine aktive Kommunikation aus.

Auch Pressemitteilungen werden auf fremden Plattformen veröffentlicht, dienen aber vielmehr einer Art öffentlichen Information als aktiver Kommunikation. Bleiben noch (offene oder geschlossene) Verzeichnisse und Branchenbücher.

Auch diese beiden Dinge erfolgen auf fremden Plattformen und man könnte nun eigentlich fragen, was ein Branchenbuch nun genau von einem Verzeichnis unterscheidet, denn schließlich werden darin auch Unternehmen und unternehmerisch agierende Personen gelistet – also verzeichnet.

Meines Erachtens liegt der wesentliche Unterschied darin, dass ein Verzeichnis in erster Linie eine inhaltliche Sammlung von Unternehmen ist. Ein Beispiel für ein geschlossenes (kostenpflichtiges) Verzeichnis ist unter anderem dropshipping.de. Hier werden ausschließlich Unternehmen gelistet, die das Dropshipping-/Streckenversandverfahren anbieten.

Ein offenes Verzeichnis ist beispielsweise wer-liefert-was.de. Hierbei geht es darum, den „richtigen“ Lieferanten – also ein produzierendes oder handelndes Unternehmen zu finden.

Ein Branchenbuch hingegen, listet jedoch Unternehmen nach ihren Branchen, in denen sie tätig sind. Für den Suchenden ein wesentlicher Unterschied.

Denken wie ein Kunde

Wenn man darüber nachdenkt, ob Eintragungen in einem oder mehreren Online-Branchenbüchern Sinn machen könnten, um neue Kunden zu finden und Aufträge zu generieren, sollte man sich unter anderem die Frage stellen, wie ein potentieller Kunde nach der eigenen Dienstleistung oder dem Produkt im Internet suchen würde.

Anlaufstelle Nr.1 wird in der Regel die Suchmaschine Google sein. Von dort aus kann der Suchende zu allen oben genannten Plattformen und Kanälen gelangen – je nachdem, welche genutzt werden und schließlich auch in der Suchmaschine selbst gut sichtbar sind. In jedem Fall ist jeder Unternehmer auch selbst Kunde und sollte sich u.a. an den eigenen Verhaltensweisen als Kunde orientieren.

Was man nicht voraussagen kann ist, ob ein potentieller Kunde nun speziell in einem Online Branchenbuch suchen wird oder nicht. Fakt ist jedoch, sieht man sich allein die aktuellen Keyword-Nachfragen bspw. bei Google nach dem Begriff „Branchenbuch“ oder Kombinationen mit diesem Begriff an, werden Branchenbücher scheinbar definitiv noch als Werkzeug auf der Suche nach potentiellen Anbietern, Lieferanten, Produzenten, Händlern & Co genutzt. (Bsp: monatlich lokale Suchanfragen [branchenbuch] (exakte Sucheingabe) Stand 04/2013: 22.200 Suchanfragen über Google – wohlwissend, dass diese Suchanfragen sicher nicht nur durch potentielle Kunden zustande gekommen sind).

Online Branchenbücher

Grob festgehalten könnte man nun sagen: besteht die Nachfrage nach einer Leistung oder einem Produkt, so besteht auch die Möglichkeit, diese Leistung oder das Produkt zu verkaufen. Oder anders: die Anzahl der Suchen nach Branchenbüchern allein bei Google zeigt, dass eine Nachfrage zur Suche in Branchenbüchern besteht. Also sollte auch die Möglichkeit bestehen, durch die Nutzung eines Branchenbuches Aufträge zu generieren.

Das erste Branchenbuch, das einem dabei in den Sinn kommt, sind sehr wahrscheinlich die „Gelben Seiten“ und möglicherweise auch klicktel. Doch, ob man ein Unternehmen in diesen Branchenbüchern auch findet, hängt vor allem davon ab, ob sich das Unternehmen dort überhaupt eingetragen hat. Da ich persönlich von klicktel optisch nicht ganz so begeistert bin, nutze ich hin und wieder auch gern noch andere Branchenbücher. Eines dieser Branchenbücher ist branchenbuchsuche.de, welches ich im Gegensatz zu einigen anderen Anbietern wesentlich aufgeräumter und optisch unaufdringlicher empfinde.

Generell lege ich als Unternehmerin, aber auch als Kundin immer viel wert auf eine leichte Orientierung. Wenn ich erst viele Umwege gehen muss, um zum „Ziel“ (=dem Ergebnis meiner Suche) zu kommen, breche ich den Vorgang recht schnell ab und versuche neue Wege.

Fazit – Kundengewinnung über Online Branchenbücher?

Generell ist es vielleicht so, dass allein der Begriff „Branchenbuch“ möglicherweise einen etwas verstaubten Eindruck macht. Wie wir gesehen haben, werden Verzeichnisse, als auch Branchenbücher unternehmerisch durchaus noch genutzt – es sei erst einmal dahingestellt, zu welchen Anteilen es sich dabei um SEO-Maßnahmen oder das tatsächliche Erwirken einer Art Sichtbarkeit oder Suchen geht.

In beiderlei Hinsicht jedoch kann man nicht abstreiten, dass sich ein Eintrag in einem Online Branchenbuch lohnen kann. Dabei kommt es natürlich auch darauf an, wie bekannt und auffindbar das Branchenbuch selbst ist und wie gut und übersichtlich man es bewertet. (Denn schließlich muss sich hier auch die/der Suchende zurechtfinden.)

Generell also: Ja, es kann sich lohnen, da generell Branchenbücher noch als Suchwerkzeug für Lieferanten, Händler und Dienstleister genutzt werden. Das kann einerseits Interessenten anlocken und auch Aufträge ermöglichen. Auf der anderen Seite ist die Eintragung in Branchenbüchern allein natürlich kein Garant dafür, auf Online-Wegen Kunden und Aufträge zu gewinnen und sollte eher ein „nützliches Beiwerk“ sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.