Öko-Banking als Alternative für das Geschäftskonto?

oeko banking

Der ganze Finanz- und Banking-Bereich ist seit einigen Jahren ziemlich stark in Bewegung. Neben den mittlerweile etablierten Direktbanken, mit flachen Hierarchien und ohne Filialnetz, wird auch das Social Banking immer beliebter. Doch auch Nachhaltigkeit und umweltbewusstes und soziales Engagement werden immer präsentere Themen in allen möglichen Bereichen. Das beginnt beim grünen Strom, geht über Lebensmittel nun bis hin zum Banking. Doch was machen sogenannte Öko-Banken anders als normale Banken? Und was hat das mit mir als UnternehmerIn zu tun?

Was ist eine Öko-Bank ?

oeko bankingEine Bank ist in erster Linie ein Anbieter von Finanzprodukten. Darin unterscheiden sich Öko-Banken und „normale“ Banken nicht. Der wesentliche Unterschied liegt im Detail.

Bei den sogenannten Öko-Banken spielen nämlich Themen wie soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit eine tragende Rolle.

Öko-Bank vs. „normale Bank“

So haben es sich grüne Banken beispielsweise zur Aufgabe gemacht nachhaltiger und verantwortungsvoller mit unserem Geld umzugehen. Sie spekulieren nicht mit Nahrungsmitteln, vergeben keine Investments in die Waffenindustrie, unterstützen die Energiewende und sind in der Regel wesentlich transparenter als die uns bekannten Banken.

Das ist die eine Seite – der Verzicht auf Geschäftspraktiken, die dem Kunden in der Regel nicht bekannt sind und die jeder sozial verantwortungsvolle Kunde auch nicht unbedingt unterstützen möchte.

Die andere Seite ist das aktive Investieren und Fördern von sozialen und nachhaltigen Projekten und Unternehmen.

Beispiele für das Öko-Banking

Die EthikBank ist ein gutes Beispiel für gelungenes Öko-Banking und mittlerweile recht bekannt. Sie bedient Privat- und Geschäftskunden in Deutschland und Österreich und bietet unter anderem ehtisch-ökologische Girokonten, Geldanlagen und Kredite an.

Außerdem werden viele unterschiedliche Projekte gefördert. Darunter Ethikprojekte, Frauenprojekte und Umweltprojekte. In diesem Zuge fördert man unter anderem die Entwicklungszusammenarbeit in Nepal mit dem Schwerpunkt auf Bildung und Jugendhilfe, Mädchen und Frauen in Andkhoi und den umliegenden Dörfern oder auch einen Umweltverein namens urgewald e.V., der es verhindern will, dass mit „deutschem Geld“ Umwelt- und Menschenrechte im Ausland verletzt werden.

Was das Ökobanking mit deinem Unternehmen zu tun hat

Ich behaupte einfach mal, dass die meisten von uns Bloggern, Online-Selbständigen, Shopbetreibern und Co. in diversen Bereichen auf soziale Aspekte und auch Nachhaltigkeit achten. Ob das nun der Strom ist, mit dem man Notebooks und Monitore betreibt oder die Websites hostet.

Noch ein bisschen mehr für Umweltbewusstsein, soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit könnte man tun, indem man sich bewusst für ein Geschäftskonto einer der grünen Banken entscheidet.

Dort gibt es nicht nur faire Bedingungen und interessante Finanzierungsmöglichkeiten, die nachhaltig, ethisch vertretbar und sozial verantwortungsvoll sind – auch das Unternehmensprofil kann damit stärker in Richtung Nachhaltigkeit „geschärft“ werden.

Außerdem bieten Öko- und Ethikbanken auch kleinen Unternehmen in schwierigen Situationen häufig Hilfe, die andere Banken von vornherein ausschließen würden. Ein Beispiel: angeboten werden beispielsweise spezielle Geschäftskonten für Unternehmen / Einzelfirmen, deren Inhaber in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Auch Geschäftskredite für KMU, Selbständige, NGOs und Freiberufler sind oft möglich – bei vielen anderen Banken meist ein Ding der Unmöglichkeit.

Fazit – Öko-Banking ja oder nein?

Ich finde das Konzept des nachhaltigen und ökologischen Bankings ziemlich ansprechend und attraktiv. Selbstverständlich wechselt man das Geschäftskonto nicht mal eben von heute auf morgen und sicherlich ist es auch richtig verschiedene Angebote vorerst zu vergleichen.

Dennoch würde ich nachhaltige und ökologische Banken beim nächsten Kontowechsel definitiv in die engere Auswahl nehmen. Wie sieht es mit Euch aus? Bist du bereits Teil des nachhaltigen und ökologischen Bankings oder planst Du demnächst ein Geschäftskonto bei solch einer Bank zu eröffnen?

Bildquelle: pixabay.com

 

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

1 Kommentar

  1. Ich habe mich in letzter Zeit viel mit diesem Thema auseinandergesetzt, denn immerhin zieht unser Handeln größere Kreise, als uns augenblicklich bewusst ist. Insofern bewirkt jede kleine ethische Optimierung am Ende die Verbesserung für Dutzende Menschen in aller Welt. Daher werde ich vermutlich zur Ethikbank wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.