Geld verdienen als Blogger – mit Unister Adserver

unisteradserver

Viele Blogger interessieren sich dafür, wie sie mit ihrem Blog noch den ein oder anderen Euro dazu verdienen können. Blogger, wie Peer Wandiger machen es unter anderem öffentlich vor und geben gleichzeitig wertvolle Tipps und Ideen zu möglichen Einnahmequellen. Das ein oder andere Mal habe ich hier auch schon mögliche Einnahmequellen vorgestellt und möchte die Liste heute um eine weitere Quelle erweitern: Unister Adserver.

Was ist Unister Adserver und wie funktioniert es?

Vom Grundprinzip her funktioniert Unister Adserver so wie auch bspw. Google Adsense. In einem Pool befindet sich ein Anzeigeninventar. Du als registrierter Publisher fügst einen Code bzw. Anzeigenplatzhalter an einer beliebigen Stelle Deines Blogs ein. Ein kontextsensitives Targeting sorgt schließlich dafür, dass die Anzeigen, die in diesem Platzhalter zu sehen sind, auch zum Inhalt Deines Blogs passen. Die Vergütung erfolgt anschließen auf CPC-Basis – also „Cost per Click“ = Vergütung bei Klick auf die Anzeige.

Die Anzeigenformate von Unister Adserver sind in gängigen Typen und Größen vorhanden. Einerseits kannst Du Textanzeigen in Deinem Blog platzieren. Innerhalb dieser Textanzeigen können relevante Keywords auch „gehighlighted“  werden. Dazu können eine simple Liste mit themenrelevanten Keywords oder auch aktuelle Suchanfragen an Unister Adserver übergeben werden.

Bei Bildanzeigen oder Bild-/Textkombinationen kann man als Publisher aus vier verschiedenen Bildformaten wählen und die einzelnen Bilder anschließend in ihrer Größe und Anordnung eigenständig skalieren bzw. verändern.

Anmeldung und Veröffentlichung von Werbeanzeigen

Die Anmeldung bei Unister Adserver dauert in etwa 3 bis 5 Minuten – je nachdem wie lang man benötigt, um das recht simple Anmeldeformular auszufüllen. Im Anschluss bekommst Du eine Bestätigungsmail zugeschickt – das hat bei mir gerade mal 30 Sekunden gedauert und schon hatte ich Zugriff auf meinen Adserver Unister-Account.

Danach muss noch die Bestätigung der Webseite abgewartet werden und schon kann es praktisch losgehen. Im ersten Schritt entscheidest Du Dich für ein Anzeigenformat und ein Anzeigenlayout. Danach wird der Anzeigentag generiert. Unter „Anzeigentag“ versteht man schließlich den Code, den man im Blog implementieren muss.

Dazu gibt es die einfache Form der Integration: über einen Javascript-Code. Oder auch die Option mit Perfomance Integration, wobei „Publisher Keywords“ zusätzlich an Unister Adserver übermittelt werden können, um die Ausgabe der Anzeigen zu optimieren.

Fazit – Werbeintegration und Geld verdienen mit Adserver Unister?

Generell existiert ja seit jeher eine endlose Diskussion darüber, ob Werbung in Blogs nun gut oder schlecht ist. Grundlegend bin ich immer dafür, dass jemand, der anderen kostenlos Information oder Hilfestellung anbietet, wenigstens dazu berechtigt sein sollte, auf anderen Wegen ein paar Euro hinzuverdienen darf. Noch ist die Entwicklung bei uns auch nicht so fortgeschritten wie im englischsprachigen Bereich, wodurch sich mit einem „normalen Blog“ so oder so keine riesigen Summen verdienen lassen.

Sofern aber die Werbeform den Nutzen des Lesers nicht einschränkt oder maßgeblich stört (wie möglicherweise bei „Layer Ads“ oder auch „Pop Ups“) finde ich die Schaltung von Werbeanzeigen gegen ein paar Euro vollkommen in Ordnung.

Noch besser ist es, wenn sich die geschalteten Anzeigen am Inhalt des Blogs orientieren. Das ist ein wesentlicher Punkt, der aus meiner Sicht für den Adserver von Unister spricht. Denn dieser orientiert sich einerseits an vorgegebenen Keywords oder gar an aktuellen Suchanfragen.

Nach der Freischaltung meines Blogs werde ich Unister Adserver definitiv mal „antesten“ und Euch berichten.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.