Werbegeschenke für Existenzgründer – was ist zu beachten?

werbeartikel

Besonders in der Existenzgründung spielt das Marketing eine bedeutende Rolle. Neben dem Kerngeschäft muss eine Marke aufgebaut und in den Köpfen von potentiellen Interessenten und bereits bestehenden Kunden positiv verankert und gefestigt werden. Die Wege, um dies praktisch umzusetzen sind sehr vielfältig und bewegen sich in einer weiten Range von Offline- bis Online-Marketing – abhängig von der Zielgruppe, die vorab natürlich gut analysiert werden sollte. Einer dieser Wege ist der Einsatz von Werbeartikeln oder auch Werbegeschenken, die mit Logo und / oder Slogan des frischgebackenen Unternehmens „gebrandet“ sind. Ob sich das lohnt und worauf man als Existenzgründer beim Einsatz von Werbeartikel achten sollte, zeigt dieser Artikel. 

Was ein Werbeartikel ist…und was nicht

Ein Werbeartikel ist in erster Linie ein Objekt – bestenfalls ein Gebrauchsgegenstand. Über die haptische und praktische Erfahrung mit jenem Gegenstand soll das beworbene Unternehmen und dessen Image bei potentiellen Kunden bekannt machen und festigen.

Im allerbesten Fall ist der Werbeartikel so gut konzipiert, dass er die Idee der Marke bzw. des Unternehmens unmissverständlich symbolisiert, damit die Aufmerksamkeit der Zielgruppe weckt und die Kompetenzen des Unternehmens direkt vermittelt.

Der absolute Klassiker, den sicher einige kennen, ist wohl die Spardose (samt Branding), die Banken lange Zeit gern an ihre Kunden verschenkten.

Keine Werbeartikel sind Gebrauchsgegenstände von geringem Wert und ohne großen Nutzen, die weder die Unternehmensidee verkörpern, noch ein Branding besitzen.

Für welche Unternehmen sind Werbeartikel besonders sinnvoll?

Werbeartikel transportieren also eine Botschaft (Emotion). Deswegen werden sie besonders gern von Dienstleistungs-Unternehmen genutzt. Immer dann, wenn es kein physisches Produkt gibt, welches Interessenten und Kunden auch haptisch erfahren können, macht der Einsatz eines kreativen, sinnvollen oder humorvollen Werbeartikels ganz besonders Sinn.

Die physisch meist nicht greifbare Dienstleistung wird so „erfahrbar“ gemacht und hilft Interessenten dabei, Leistungen und Selbstverständnis des Unternehmens besser zu verstehen.

Woher bekomme ich als Existenzgründer Werbeartikel?

werbeartikelJe nach Unternehmen, Werbeidee und Budget kann man sich für Werbeartikel in verschiedenen Preisklassen entscheiden. Entscheidend ist hier auch oft die Stückzahl, die benötigt wird. In jedem Fall lohnt sich ein Blick ins Netz und in die Angebote im Werbeartikel Discount.

Ein paar Punkte, die für die Auswahl des optimalen Werbeartikels wichtig sind:

  • Habe ich meine Zielgruppe analysiert?
  • Existiert bereits eine Marketingstrategie? (bzw. eine Idee, die aufgegriffen werden kann?)
  • Sollen Privatpersonen oder Unternehmen angesprochen werden?
  • Benötige eine hohe Stückzahl (Streuartikel) oder nur wenige Werbeartikel für ausgewählte Interessenten und Partner?
  • Welchen gefühlten Wert soll der Werbeartikel transportieren?

Zusammenfassung – Werbeartikel für Existenzgründer

Vermutlich ließe sich zum Thema auch ein ganzer Roman schreiben. Machen wir es aber lieber kurz. Welche Dinge sollte ich besonders als Existenzgründer beachten, wenn ich einen guten Werbeartikel für mein Unternehmen finden möchte?

  1. Strategie und Analysen. Die Basis des Werbeartikels ist eine Zielgruppenanalyse und eine bereits schon existierende Idee der generellen Unternehmensvermarktung. Das sollte vor der Werbeartikelauswahl feststehen.
  2. Überblick verschaffen. Online kann man sich einen guten Überblick über mögliche Werbeartikel, Stückzahlen und Preise verschaffen.
  3. Qualität prüfen. Bevor man direkt große Mengen in Auftrag gibt, sollte man sich ein paar Probeexemplare zusenden lassen. Das bieten bereits viele Werbeartikel-Hersteller an.
  4. Nutzen und Botschaft. Nicht vergessen: Der Werbeartikel sollte einen Nutzen für den Interessenten haben und zeitgleich eine Emotion bzw. die Unternehmensidee transportieren.
  5. Verteilung. Wie soll der Werbeartikel zum Interessenten gelangen? Beim Versand per Post sollten die Versandkosten auch kalkuliert werden.

 

Bildquelle: pixabay.com

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.