Schrittweise zum DropShipper – Schritt 6 von 6: Rechtliche Bestimmungen und optimales Marketing

Dropshipping

Im fünften Blogbeitrag unserer DropShipping-Serie setzten wir uns mit der optimalen Gestaltung eines Online-Shops für DropShipping Händler auseinander. Wir teilten Ihnen mit, dass man schlüsselfertige Shops kaufen aber auch mieten kann. Ferner erfuhren Sie von der Möglichkeit, Shopsysteme des Lieferanten zu übernehmen. Im sechsten und letzten Blogbeitrag unserer Serie setzen wir uns mit der rechtlichen Seite beim Online-Handel auseinander. Des Weiteren machen wir Sie mit der erforderlichen Öffentlichkeitsarbeit, sowie wirksamen Marketingstrategien vertraut, die den Absatz in Ihrem Shop noch effektiver fördern helfen, damit Sie noch erfolgreicher werden können.

Die rechtlichen Regelungen, denen der Online-Handel in Deutschland und Europa unterliegt, sind bekanntermaßen sehr streng. Das sollten Sie nicht als Hürde betrachten, sondern als Chance, denn erst der Verbraucherschutz hat das Vertrauen in den Online-Handel gestärkt und ihm den Zulauf beschert, der ihn so erfolgreich machte. Von dieser berechenbaren Rechtslage werden letztendlich auch Sie profitieren. Befolgen Sie deshalb zu Ihrem eigenen Vorteil die Regelungen und halten Sie sich an die gesetzlichen Bestimmungen. Verstöße ziehen oft Abmahnungen nach sich und sind dann mit unangenehmen Kostenfolgen verbunden. Rechtlich relevante Texte in Ihrem Online-Shop wie Disclaimer, Widerrufsbelehrungen und die allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten vor der Veröffentlichung unbedingt auf Rechtssicherheit überprüft werden. Dienste im Internet mit grundlegenden Erfahrungen mit dem Handel per DropShipping sind behilflich bei der Versorgung mit rechtssicheren Texten, die per Update stets auf den neuesten Stand gebracht werden. Ergänzend oder alternativ können Sie natürlich auch einen IT-Rechtler zur rechtlichen Absicherung Ihres Online-Shops beauftragen. In Anbetracht der relativ hohen Kosten sollten Sie aber das Risiko von Abmahnung samt Kostenfolgen im Auge haben. Schon wenige Abmahnungen können wirtschaftlich beträchtliche Schäden anrichten, welche für Jungunternehmer existenzbedrohliche Ausmaße annehmen können.

dropshippingrechtAls DropShipping Händler sind Sie in der komfortablen Lage, sich nicht mit logistischen Problemen wie Lagerung und Versand kümmern zu müssen. Sie sparen dadurch sehr viel Arbeitszeit, die für nützliche Dinge wie Verkaufsaktivitäten und Vermarktung Ihres Shops zur Verfügung steht. Sehen Sie dies als Ihre Schwerpunktaufgabe als DropShipping Händler, denn nur so profitieren Sie nachhaltig von der Zusammenarbeit mit einem DropShipping Anbieter. Konzentrieren Sie sich bei Ihren Marketingaktivitäten vor allem auf marktstarke Suchmaschinen wie Google. Veröffentlichen Sie in regelmäßiger Folge informative und interessante Texte und beschreiben Sie Ihre Produkte nach Möglichkeit in einzigartiger Weise. Platzieren Sie zudem auch hochwertige Links zu Ihrem Online-Shop auf anderen Internetseiten. Wenn Sie diese Ratschläge strikt befolgen, haben Sie ausgezeichnete Chancen in den Suchmaschinen auf den besten Plätzen gelistet zu werden, wo Sie und Ihr Shop von potenziellen Käufern schnell gefunden werden. Nur dies generiert die Besucherzahlen, die notwendig sind, um die Umsätze merklich zu steigern.

Suchmaschinenoptimierung ist zwar sehr wichtig, ersetzt jedoch nicht die Öffentlichkeitsarbeit, um die Sie sich ebenfalls intensiv kümmern müssen. Die zahlreichen Online-Presseportale bieten hierfür gute Gelegenheiten. Machen Sie auf sich aufmerksam, indem Sie die Öffentlichkeit regelmäßig mit aktuellen Informationen und interessanten Neuigkeiten über Ihr Unternehmen und Ihre Angebote versorgen. Tausende Journalisten und Redakteure lesen tägliche die Beiträge, welche auf diesen Portalen veröffentlicht werden. Je öfter Sie qualifizierte Beiträge liefern, desto größer ist die Chance, dass Sie bemerkt werden und über Sie in den Online- und Printmedien berichtet wird. Und genau das muss Ihr Ziel sein. Öffentlichkeitsarbeit ist im Zeitalter von Facebook & Co. eine weitere Nuancen bereichert worden und denn das Gewicht der sozialen Medien in diesem Feld nimmt stetig zu. Seien Sie daher auch dabei und unterschätzen Sie die Wirkung der virtuellen „Mund-zu-Mund-Propaganda“ nicht. Mit einem Account auf Facebook und Twitter erreichen Sie Fans Ihres Shops und gewinnen Follower, die Sie über diese Kanäle regelmäßig mit interessanten News über Ihren Shop und Ihre Angebote versorgen können. Fanpages oder Gruppen auf Facebook ermöglichen Ihnen, direkt mit Interessenten und potenziellen Käufern persönlich zu kommunizieren. Sie sollten diese Gelegenheit unbedingt nutzen und darüber hinaus vom F-Commerce Funktionen Gebrauch machen, bei dem sich sowohl Produkte als auch Schnittstellen zu Ihrem Shop auf Ihrer Facebookseite integrieren lassen.

Je stärker Sie sich im Bereich Öffentlichkeitsarbeit engagieren, desto mehr Zulauf wird Ihr Shop erfahren. Mehr Besucher in Ihrem Shop bringen mehr Umsatz und steigern dadurch auf mittlere Sicht Ihren Gewinn.

In den sechs Blogbeiträgen unserer Serie zum Thema DropShipping Handel brachten wir Ihnen das Thema auf anschauliche Weise nahe und bereiteten Sie intensiv auf eine Gründung im Bereich E-Commerce vor. Jetzt sind Sie am Zug. Wir hoffen, dass wir Ihnen bei den Gründungsvorbereitungen wertvolle Anregungen und Tipps geben konnten und freuen uns, wenn Sie Erfolg damit haben.

Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.