Campaign.Plus als Newsletter-Alternative zu Mailchimp (?)

Mailchimp vs Campaign Plus

Im letzten Jahr habe ich hier im Blog bereits den Newsletter-Anbieter Campaign.Plus vorgestellt. Seither hat sich bei dem Unternehmen aus Paderborn einiges getan.

Mit einer knackigen Preisstrategie, einer Zustellquote von 95% und besserer Usability will man bei Campaign.Plus den Platzhirsch Mailchimp ablösen.

Die erste Version von Campaign.Plus kam bereits 2016 auf den Markt. Nun ist der große Roll-Out wie geplant erfolgt und Campaign.Plus richtet sich damit längst nicht mehr nur noch an Massenversender.

Mailchimp als Newsletter-Tool

Wie schon gesagt: Mailchimp ist in Sachen Newsletter-Versand eine echte Hausnummer. Du brauchst keinen Vertrag und kannst ziemlich einfach, ansprechende Mailings erstellen und diese relativ kostengünstig versenden.

Mailchimp lässt sich einfach in Plattformen wie WordPress integrieren. Sehr häufig kommen neue Funktionen zu Mailchimp dazu und mit dem Freemium-Angebot kann man schon ganz vernünftig arbeiten.

Aber Mailchimp hat auch ein paar Mankos. Dass es zum Beispiel keine deutschsprachige Oberfläche gibt, kann für den ein oder anderen wirklich schwierig werden. Auch in Sachen Datenschutz bin ich mir nicht immer sicher, inwiefern das Unternehmen aus den USA den europäischen und deutschen „Regeln“ entspricht.

Die Alternative Campaign.Plus (?)

Gute Newsletter-Anbieter wissen, dass es zwar durchaus auf einen konkurrenzfähigen und für die Kunden verträglichen Preis ankommt. Aber ebenso wichtig ist mindestens auch die Zustellrate der Newsletter, die über das Tool verschickt werden.

Was bringt schon ein billiges Angebot, wenn nur 60% der Newsletter da landen, wo sie hin sollen?

Genau hier setzt Campaign.Plus mit einem ausgeklügelten System und einer Zustellrate von 95% an. Hinzu kommt – und das ist vor allem für die Versender aus Deutschland oftmals wichtig – die Daten befinden sich auf deutschen Servern und unterliegen jenem Datenschutz.

Wirklich interessant ist, wie die Pakete bei Campaign.Plus ausgebaut wurden. Gab es im letzten Jahr nur 2 wesentliche Pakete für Massenversender, hat man nun auch als Versender von eher wenigeren Mailings ein gutes Angebot.

Bis 1.000 Mailings im Monat bezahlt man gar nichts. Mit bis zu 5.000 Mailings im Monat liegt man bei 7,90€ pro Monat und über 8 weitere Stufen kann man bis zu 10 Millionen Mailings im Monat für 1.700€ versenden.

Die Vertragslaufzeit beschränkt sich dabei nach wie vor auf einen Monat und auch in die Anzahl der Empfänger wird nicht vorgeschrieben.

Kurz mal reingeschaut…

Wie auch schon im letzten Jahr habe ich mir das Tool auch kurz mal „von innen“ angeschaut.

Das Dashboard eines neu angelegten Accounts sieht sehr aufgeräumt und übersichtlich aus.

Außerdem fällt mir zumindest auf, dass ich durch die deutschsprachige Oberfläche gleich eine noch bessere Orientierung habe und schon gleich weiß, was ich in etwa wo finde.
Dashboard Campaign Plus

Ich denke, dass die linksbündige Navigation auch für die meisten Anderen relativ selbsterklärend ist.

Was ich bei Campaign.Plus noch etwas vermisse, sind beispielsweise anpassbare Formulare wie das Anmeldeformular für die Newslettereintragung, als auch ein etwas ausgereifteres System bei der Anlage von Templates.

Da sich aber im letzten Jahr schon so viel bei Campaign.Plus bewegt hat, gehe ich davon aus, dass solche Features in den nächsten Monaten durchaus noch kommen werden.

Fazit

Campaign.Plus ist durchaus eine gute Alternative zu Mailchimp. Preislich kommt man je nach Paket ähnlich gut weg. Als vorteilhaft können sich durchaus die Zustellquote und auch die deutschsprachige Oberfläche auswirken.

Dennoch würde ich mir noch das ein oder andere Feature von Campaign.Plus wünschen.

Was meint ihr? Ist Campaign.Plus mit dem Angebot in der Lage, Mailchimp den Rang abzulaufen?

Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.