Blog und Firmenwebsite – Subdomain oder Verzeichnis?

Viele Selbständige, Unternehmen und auch einige meiner Kunden entscheiden sich über kurz oder lang dazu, einen Blog zu schreiben, der thematisch mit ihren Dienstleistungen oder Produkten konform geht. Selten wird dazu die Registrierung einer neuen Domain in Betracht gezogen, was in den meisten Fällen auch sinnvoll ist. Doch bei der Erweiterung der ursprünglichen Struktur der Firmenwebsite um einen Blog, stellt sich die Frage: Soll der Blog in einem Unterverzeichnis oder einer Subdomain integriert werden? Diese Frage stellt sich einerseits aus der Sicht des Handlings, als auch der Sicht der Suchmaschinenoptimierung.

Beispiel Subdomain: apps.webwork247.de

Beispiel Unterverzeichnis: webwork247.de/apps

Die Vorteile einer Subdomain

Auch wenn man im Allgemeinen sagt, dass Subdomain und Verzeichnis von Google recht ähnlich behandelt werden, gibt es dennoch den ein oder anderen Unterschied. Eine Subdomain wird von Google eher noch wie eine eigenständige Website behandelt. Bei einem Unterverzeichnis ist das nicht der Fall. Das führt unter anderem dazu, dass es möglich ist, mit der Hauptdomain und der Subdomain zu einem Keyword mehrfach in den Suchergebnissen (SERPS) bei Google zu erscheinen. Bei einer Hauptdomain mit Unterverzeichnis wäre das maximal zwei Mal möglich.

Im Falle einer Google Penalty (Domain-Abstrafung durch Google) ist der Vorteil einer Subdomain, dass sie die Penalty der jeweiligen Subdomain in der Regel nicht auf die Hauptdomain auswirkt – andersherum jedoch schon.

Für eine Subdomain sprechen außerdem noch ein paar Sicherheitsaspekte. Beispielsweise können Subdomain und Hauptdomain gesondert gesteuert werden – dies betrifft unter anderem die Einstellungen der htaccess und weitere Sicherheitseinstellungen. Grundlegende ist eine differenzierte Behandlung zwar auch in einem Unterverzeichnis möglich, jedoch ist dies meist schwieriger zu handhaben.

Ein weiterer Vorteil, sofern man Wert darauf legt, ist die Möglichkeit der Ausgabe einer gesonderten Sitemap.xml für die Google Webmaster Tools.

Die Vorteile eines Unterverzeichnisses

Allgemein ist ein Verzeichnis auf einer Hauptdomain wesentlich schneller und einfacher angelegt, als eine Subdomain. Das vereinfacht teilweise auch das Handling der hinterlegten Daten auf dem FTP-Server.

Insgesamt kann man sagen, dass die „Wirkung“ der Unterverzeichnis-Struktur auf Websitenutzer ebenfalls etwas besser ausfällt. „/blog“ ist für die meisten Nutzer hinsichtlich der Websitestruktur besser verständlich als blog.xy.de

Im Gegensatz zu einer Subdomain benötigt ein Unterverzeichnis auch eine weniger intensive eigenständige Offpage-Optimierung. Sicherlich ergibt sich die Optimierung nicht nur von allein, jedoch ist ein Verzeichnis nicht ganz so autark wie eine Subdomain.

Das sagt Matt Cutts zu Subdomains und Verzeichnissen

My personal preference on subdomains vs. subdirectories is that I usually prefer the convenience of subdirectories for most of my content. A subdomain can be useful to separate out content that is completely different. Google uses subdomains for distinct products such news.google.com or maps.google.com, for example. If you’re a newer webmaster or SEO, I’d recommend using subdirectories until you start to feel pretty confident with the architecture of your site. At that point, you’ll be better equipped to make the right decision for your own site. (Zitat-Quelle: Matt Cutts / „Subdomains and subdirectories“)

 

Fazit

Die jeweiligen Vorteile beider Optionen sind für sich selbst gesehen nicht derart ausschlaggebend, dass man sich ad hoc für eine Variante entscheiden könnte. Dementsprechend kann man sich an der Handlungsweise von Matt Cutts orientieren und die Entscheidung nach dem geplanten Inhalt der Subdomain bzw. des Unterverzeichnisses treffen.

Je weiter der geplante Inhalt vom Inhalt der Hauptdomain entfernt ist, umso eher sollte man sich für eine Subdomain entscheiden. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Möchte man einen Blog als Erweiterung zu einer Firmenwebsite aufsetzen, der sich mit den Themen der Firmenwebsite beschäftigt, dann ist wohl das Unterverzeichnis die bessere Wahl.

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.