Test: Projektmanagement mit Toolding

toolding fuer den privaten Bereich

Kennst Du das? Du kommst mit Deinem Projekt nicht richtig voran. Hier und da fallen Dir Dinge zu Deinem Projekt ein, die Du gern festhalten würdest oder Du musst Deinen „inneren Schweinehund“ erst wieder eine halbe Ewigkeit davon überzeugen, dich erneut mit einem Projekt zu beschäftigen? Aber gedanklich findest Du nur schwer in das Projekt? Dann könnte Dir ein passendes Projektmanagement-Tool dabei helfen, Dich neu zu strukturieren und zu organisieren und Aufgaben und Projekte besser und einfacher umzusetzen. 

Toolding im Überblick

Wer im Online-Bereich arbeitet, hat sicher schon das ein oder andere Projektmanagement-Tool mal ausprobiert oder arbeitet bereits mit solchen Tools, um Projekte und Aufgaben zu strukturieren und zu terminieren.

Das Selbstverständnis von Toolding ist es, ein Helfer im Alltag zu sein. Egal, ob es um die Umsetzung privater oder beruflicher Dinge geht. Damit der Fokus auch auf der Umsetzung liegt, wurde Toolding bewusst einfach gestaltet. Ganz ohne große optische Spielereien. Das gefällt mir besonders gut an Toolding – es ist schlicht und einfach und verfügt dennoch über alle wesentlichen Funktionen, die man für eine gute Projektstrukturierung so benötigt.

Die Nutzung von Toolding ist ebenfalls einfach zu verstehen und im Grunde benötigt man auch keine Anleitung oder ähnliches, sofern man die Grundstruktur kennt.

Anmeldung und Registrierung

Die Anmeldung bei toolding.de ist kostenfrei und funktioniert super einfach bzw. selbsterklärend (siehe Screenshot). Nachdem die Anmelde-Mail bestätigt wurde, kann es auch schon losgehen.

Toolding Anmeldung

Erste Schritte mit Toolding

Das Projektmanagement mit Toolding basiert auf Karten und Listen, einem noch recht traditionellem Prinzip, jedoch in digitaler Form. Die Karten bestehen aus einer Vorderseite und einer Hinterseite. Die Vorderseite gibt auf einen Blick die wichtigsten Informationen eines Projektschrittes wieder. Auf der Rückseite der Karte wiederum findet man detaillierte Informationen. Diese können beispielsweise folgende sein:

  • Fälligkeiten
  • Checklisten
  • Dateien
  • Kommentare
  • Kontakte
  • Notizen
  • Fortschrittsanzeige

Organisiert werden die Karten wiederum in Listen, die Du frei definieren kannst. Eine Liste könnte also ein ganzes Projekt oder der Teil eines Projektes sein. Ganz wie du willst.

Wenn Du mit Toolding startest, wird es erst einmal ein wenig leer aussehen.

Startboard toolding

Die „oberste Einheit“ sind die Boards. Das siehst Du auch direkt, wenn Du mit Toolding startest. Hier steht bereits ein „Dummy-Board“ für Dich bereit. Du kannst private Boards erstellen, auf die nur Du Zugriff hast. Oder auch Boards, die andere Kontakte ebenfalls bearbeiten können. Das sind sogenannte Teamboards. Solch ein Teamboard erstellst Du, indem Du Kontakte zu einem Board über das Plus-Zeichen hinzufügst.

Und dann gibt es noch die öffentlichen Boards. Diese können nicht nur Du und Dein Team einsehen, sondern sie können auch von Suchmaschinen indexiert und von Dritten gesehen werden – diese Boards sind also komplett öffentlich. Nutzen kannst Du diese Board-Form als Forum, öffentliche Sammlung oder auch als eine Art Blog.

Toolding nutzen als Projektmanagement für das Online Marketing

Ob allgemein im Online Marketing, in der Suchmaschinenoptimierung, im Hinblick auf Affiliate-Projekte oder auch Social Media-Kampagnen – im Online-Bereich arbeitet man eigentlich immer in Projekten.

Wie man diese Projekte am besten organisiert, strukturiert und auch intern kommuniziert, daraus ist mittlerweile fast schon ein eigenes Fachgebiet geworden. Die Projekte reichen von der Domainprojektierung bis hin zur teambasierten Facebook-Kampagne, an der Webdesigner, Texter und die Online-Marketing-Abteilung beteiligt sind. Schließlich stellt sich aber immer wieder die Frage: wie organisiert man solch ein Projekt möglichst zeitsparend und effizient?

Antworten gibt es auf diese Frage viele – sehr viele. Schließlich kommt es dabei immer auf persönliche Präferenzen und organisatorische und kommunikative Vorteile an. Der Eine arbeitet lieber mit einer handgeschriebenen To-Do-Liste, der Andere organisiert sich eben über Karten, Listen und Boards. Das Ziel ist überall gleich: ein Projekt innerhalb eines Zeitrahmens fertigstellen, ohne etwas zu vergessen.

Toolding als Projektmanagement im privaten Bereich

Da das Tool ziemlich offen gestaltet ist, kann man Toolding auch wunderbar für die Umsetzung privater Projekte nutzen – beispielsweise für die Renovierung der Küche, den nächsten Einkauf, den nächsten Urlaubstrip mit Freunden oder den Bau der Gartenlaube. Toolding versteht sich im Gegensatz zu einigen anderen Tools als „alltäglicher Helfer“, der Struktur in Deine Projekte bringt und ist damit nicht nur ein Werkzeug für den beruflichen Bereich.

 

toolding fuer den privaten Bereich

Fazit – Toolding – Dein Ding?

Nachdem ich mich nun einige Zeit mit Toolding beschäftigt habe und auch seit geraumer Zeit auf der Suche nach einer guten Möglichkeit bin, um diverse Projekte zu strukturieren, tendiere ich mittlerweile dazu, es als Projektmanagement-Tool für eigene Webprojekte zu nutzen und es je nach Projekt auch in Zusammenarbeit mit Kunden zu nutzen.

Nicht selten ziehen sich Projekte einfach deshalb in die Länge, weil irgendwelche Punkte und Aufgaben innerhalb der Kommunikationsketten „hängen bleiben“ und man diese Punkte nicht direkt im Blick hat oder diverse Punkte einfach im Hintergrund verschwinden. Das ist nicht optimal und kann mit einem guten Projekt-Tool, das richtig genutzt wird, sehr wahrscheinlich behoben werden.

Was ich mir jedoch noch von Toolding wünschen würde, wäre die Möglichkeit, das Tool auch via Smartphone-App nutzen zu können.

Test: Projektmanagement mit Toolding
Bewerte diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

4 Kommentare

  1. Danke für diesen tollen Beitrag. Ich habe schon lange das Gefühl, dass keines der Projektmanagement-Tools auf de Markt wirklich überzeugen kann. Alle haben irgendwie ihre Stärken und leider auch Schwächen.

  2. Ich bin ja ein riesen Fan von Projektmanagement Software und probiere gerne die ein oder andere Lösung aus. Momentan arbeite ich hauptsächlich mit Trello, weshalb mir auch aufgefallen ist, dass das vorgestellte Toolding eigentlich vom Design her exakt gleich aussieht wie Trello, nur eben komplett auf deutsch ist. Gibt es da vielleicht eine offizielle Zusammenarbeit der zwei Softwareunternehmen? Auf jeden Fall sehr schön, dass man es kostenlos ausgiebig testen kann, wenn ich nach den Feiertagen noch etwas Zeit finde werde ich es mir mal genauer ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.