Kundengewinnung & Kundenbindung mit Werbeartikeln – auch ein Mehrwert für Online Shops?

werbeartikel

Henry Ford prägte einst einen präzisen Satz, der heute ebenso noch gilt wie vor 100 Jahren: „Wer nicht wirbt, stirbt“. Dass man auch als Shopbetreiber im E-Commerce werben muss, ist nichts neues. Die Frage, die sich jedoch immer wieder von Neuem stellt, ist das „wie?“. Die Einen setzen dazu beispielsweise nur auf wenige Online-Kanäle wie u.a. Google Adwords oder die Suchmaschinenoptimierung. Andere werben gar nicht. Und wiederum andere kombinieren Online Marketing mit klassischen Marketingmaßnahmen. In diesem Rahmen steht weiterhin die Frage im Raum, „wie mache ich aus Kunden langfristig zufriedene Kunden?“ oder „wie macht man aus Interessenten (langfristig) zufriedene Kunden?“. 

Neben mehr oder minder typischen Kanälen wie dem Suchmaschinenmarketing mit Google Adwords, der Schmaschinenoptimierung, dem E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing, klassischer Bannerwerbung oder auch dem Content Marketing, gibt es jedoch auch noch andere Wege Interessenten und Kunden für das eigene Angebot zu begeistert und sie an dieses zu binden.

Eine dieser Möglichkeiten ist der gezielte Einsatz von Werbemitteln bzw. Werbegeschenken. Die Erfahrung hat sicher jeder von uns schon gemacht: eine kostenlose Probe, ein witziges kleines Präsent zu Weihnachten oder ein nützliches Giveaway auf der Messe – manchmal sind jene Werbeartikel nützlich und stärken unsere Wahrnehmung einer Marke, manchmal sind sie unnütz und landen möglicherweise recht schnell im Papierkorb. Wie man als Shopbetreiber Werbeartikel clever und geschickt einsetzen kann, soll dieser Artikel erläutern.

Von Werbeartikeln, Giveaways und Werbegeschenken

Vorerst sollten wir diese Begrifflichkeiten vielleicht kurz definieren. Im Grunde meinen all diese Bezeichnungen das gleiche. Es geht darum, ein Objekt, welches ein Werbeträger für ein Unternehmen ist an einen Kunden oder Interessenten zu verschenken. Sie werden mitunter auch als Streuartikel oder Gimmicks bezeichnet.

Üblicherweise ist auf einem solchen Werbeträger das Firmenlogo, der Firmenname oder ein Claim zu aufgedruckt oder angebracht.

Werbewirkung von Werbeartikel – Grundlegendes

Ob eine Kampagne, die auf der Streuung von Werbeartikeln basiert, erfolgreich oder erfolglos war, sollte oder muss sogar bewertet werden können – Stichwort ROI (Return on Invest).

Nur wie kann man das messen? Beim ersten Blick möchte man vielleicht behaupten: Gar nicht. Es ist in der Tat schwierig, die Werbewirkung einer solchen Maßnahme zu bewerten, doch existieren Möglichkeiten auf die ich später noch eingehen möchte.

Grundlegend können folgende Kennzahlen bei einer Bewertung / Analyse eine Rolle spielen: 

  • Kontaktzuwachs / Besucherzuwachs
  • Leads (Mail, Anrufe etc.)
  • Sales / Umsätze

Welcher Werbeartikel macht Sinn?

Sehr beliebte Werbeartikel sind beispielsweise Kugelschreiber, Kalender und auch Feuerzeuge. Erinnerst Du Dich an den letzten Kalender, den Du geschenkt bekommen hast? Was ist mit diesem passiert? Hängt er an Deiner Wand oder ist er bereits längst in der Altpapierentsorgung gelandet?

Und was ist mit dem letzen Werbekuli, den Du geschenkt bekommen hast? Liegt er womöglich gerade vor Dir auf Deinem Notizblock?

Was ich damit sagen will: Es gibt einfach Werbeartikel, die sich für bestimmte Bereiche absolut nicht eignen und für andere umso mehr. Und es gibt Werbeartikel, die wir alle bereits im Überfluss besitzen und Werbeartikel, die wir wirklich cool finden.

Ich habe beispielsweise mal zu Weihnachten eine Kaffeetasse vom ehemaligen Online Magazin auktionsideen geschenkt bekommen, die teilweise mit schwarzem Samt und dem Ausschnitt des Logos ummantelt ist – aus dieser trinke ich auch heute noch gern meinen Kaffee und auch heute noch pflege ich noch einen guten Kontakt zu diesem Online Magazin (was natürlich nicht nur der Kaffeetasse geschuldet ist ;-)).

Die Frage ist doch letztendlich: „Womit kann ich bei Interessenten oder Kunden einen WOW-Effekt auslösen?“ oder zumindest ein gutes Gefühl, den Artikel sinnvoll zu gebrauchen und damit positive Assoziationen zur Marke zu bilden und zu festigen?

Beispiele für praktikablen Nutzen und Wow-Effekte könnten unter anderem sein:

  • für einen Online Shop, der Gartenartikel verkauft: ein Kräutergärtchen oder ein Pflanz-Holz
    Dabei handelt es sich um recht langlebige Produkte, die zudem etwas außergewöhnlicher sind.
  • für einen Online Shop, der moderne Kleidung verkauft: eine praktikable Jutetasche
    Die Jutetasche kann bspw. mit einem cleveren Spruch und Logo bedruckt werden.
  • für einen Online Shop, mit Hundeartikeln, Fahrradsportartikeln oder Wanderartikeln: ein Pocket-Bag mit kleinen Universal-Müllbeuteln
    Ein sehr praktisches Produkt, das zudem langlebig ist und einen positiven Nutzen hat. 

Viele der benannten Produkte findet man übrigens unter anderem im Shop der FlashPromotions GmbH.

Werbeartikel und Online Shops – wie kann das zusammen passen?

Nun bleibt zu überlegen, wie man den Werbeartikel sinnvoll an die Frau und den Mann bringt und wie man es möglicherweise bewerkstelligen kann den Werbeeffekt auch gleich noch bewerten zu können.

Durch die Nutzung von Gutscheincodes, Weiterleitungen und Webanalyse-Tools existieren einige Optionen. Eine Möglichkeit wäre bspw. das Werbemittel mit einem Gutscheincode zu versehen, der einmalig nur auf diesem Werbemittel genutzt wird. Natürlich ist es nicht ausgeschlossen, dass der Code vielleicht nicht auch an Freunde oder Familienmitglieder weitergegeben wird, die den Werbeartikel gar nicht erhalten haben. Dennoch lässt sich hierdurch bspw. im Groben feststellen, wie viele Verkäufe über das Werbemittel entstanden sind.

Weiterhin wäre es bspw. im Rahmen einer Kampagne möglich, eine spezielle URL auf dem Werbemittel zu platzieren. Statt also der Startseiten-URL „onlinelupe.de“ könnte hierzu die URL „onlinelupe.de/mai“ genutzt werden. Sofern die URL nur jenen bekannt ist, die das Werbemittel erhalten haben, ist auch hier durch ein geeignetes Webanalyse-Tool eine grobe Auswertung möglich.

Da heutzutage aber auch fast jeder ein Smartphone besitzt, ist es auch eine Überlegung wert, einen sogenannten QR-Code zu nutzen, der auf dem Werbemittel angebracht wird. Hinter dem QR-Code könnte nun bspw. eine spezielle Tracking-URL liegen, die wiederum auf die Startseite des Shops verweist. Auch so wäre die Erfolgsmessung im Groben möglich.

Die Streuung der Werbemittel sollte schließlich in einem sinnvollen Rahmen erfolgen. Folgende Optionen bieten sich hierfür an:

  • Als Zusatzartikel zu einer Kundenbestellung
  • Als Geburtstags- oder Weihnachtsgruß für Bestandskunden
  • Als Giveaway auf relevanten Messen
  • Als Giveaway auf öffentlich „relevanten“ Plätzen und in Lokalitäten (Wo hält sich die Zielgruppe auf?)
  • Als Zusatzartikel zu einer Kundenbestellung eines anderen Shops (Kooperation)

Fazit: Machen Werbeartikel für Online Shops Sinn?

Im Allgemeinen hat sich der gezielte Einsatz von Werbeartikeln bereits in abertausenden Kampagnen bewährt und gelohnt. Die Frage ist eben, wie man einen humorvollen oder praktischen „Aha“-oder „Wow“-Effekt bei einem Interessenten oder Kunden erzeugen kann. Ich persönlich finde den Einsatz von Kalendern oder Kulis als Werbeartikel mittlerweile recht einfallslos und langweilig und stelle mir vor, dass es den meisten anderen ähnlich geht.

Und weiterhin sollte die Frage gestellt werden: wie kann man den Erfolg oder Mißerfolg messbar machen? Darüber hinaus ermöglicht der Einsatz von Werbeartikeln eventuell auch Optionen für interessante Kooperationen mit anderen Shopbetreibern und Dienstleistern.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Jasmina

Wer schreibt hier? Jasmina

Hi! Ich bin Jasmina, die Autorin von onlinelupe.de. Seit 2010 schreibe ich hier über digitales Arbeiten und Selbständigkeit im Internet.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.